| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Serie nächtlicher Wohnungseinbrüche

Stadt Willich. Bislang musste die Polizei sechs Einbrüche in Häuser in Schiefbahn aufnehmen, die alle in der Nacht zu Montag, vermutlich zwischen 1.30 Uhr und 5 Uhr, passiert sein dürften. Die Kripo geht von einem Tatzusammenhang aus. In einigen Fällen scheiterten die Einbrecher an den vorhandenen Sicherheitseinrichtungen, in anderen Fällen hatten sie leichtes Spiel, weil vorhandene Sicherheitseinrichtungen nicht benutzt worden oder Türen nicht verschlossen waren.

In den vergangenen Tagen sei es kreisweit zu mehreren nächtlichen Einbrüchen gekommen, so die Polizei. In allen Fällen befanden sich die Bewohner schlafend im Haus, während die Eindringlinge im Erdgeschoss ihr Unwesen trieben. In einigen Fällen hörten die Bewohner verdächtige Geräusche, denen sie aber keine Bedeutung zugemessen hatten. Daher appelliert die Polizei noch einmal: "Nutzen Sie vorhandene Sicherheitseinrichtungen. Schließen Sie Ihre Haustüren so oft um, wie es geht. Informieren Sie bei verdächtigen Beobachtungen oder Geräuschen die Polizei über den Notruf 110. Stellen Sie sich Einbrechern nicht in den Weg, sondern ziehen Sie sich zurück und rufen Sie sofort - möglichst unbemerkt - die 110 an.

Zu den Fällen der Nacht zum Montag im Einzelnen: Gegen 4.30 Uhr erwachte die Bewohnerin eines Hauses am Mergenhofweg von verdächtigen Geräuschen. Personen hatte sie nicht bemerkt. Jedoch stellte sie am Morgen an ihrer Hauseingangstür Hebespuren fest.

Zwischen Sonntagnachmittag und Montag, 7.45 Uhr, versuchten Einbrecher, vom Garten eines Einfamilienhauses "An der Schießrute" aus ein Fenster aufzuhebeln. Hier scheiterten sie an der zusätzlich von innen angebrachten Einbruchsicherung. Auch eine Nachbarin entdeckte Hebelspuren an ihrem Haus. Erfolgreicher waren die Einbrecher, die nach Aufhebeln eines Fensters in ein Einfamilienhaus auf der Straße Unterbruch einstiegen. Sie erbeuteten Schmuck, Bargeld, Debitkarten, Smartphones und andere Wertgegenstände. Auf der Rennstraße hielt die Haustür den Hebelversuchen der Einbrecher stand.

"Leider war die Alarmanlage bei einem zweiten Einfamilienhaus auf der Rennerstraße in der Nacht nicht aktiviert. Den Einbrechern gelang es, durch unverschlossene Seitentüren ins Haus zu gelangen. Hier stahlen sie neben einem Computer auch eine Handtasche und zwei Geldbörsen mit persönlichen Papieren, Debitkarten und Bargeld. Zudem fielen den Einbrechern die Autoschlüssel zu dem vor dem Haus geparkten Mercedes Cabriolet der E-Klasse in die Hände. Mit dem schwarzen Fahrzeug mit Neusser Kennzeichen fuhren sie in Richtung Mönchengladbach von dannen", so die Polizei weiter. Das Auto wurde in den frühen Morgenstunden in einer Sackgasse in Mönchengladbach-Rheindahlen auf der Grötekenstraße aufgefunden. Das Fahrzeug wurde sichergestellt, die Spurensuche dauert noch an. Die Kripo ist sehr daran interessiert zu erfahren, ob jemand das Fahrzeug in den frühen Morgenstunden des Montags auf seinem Weg von Schiefbahn nach Mönchengladbach-Rheindahlen gesehen hat.

Hinweise erbittet das Kriminalkommissariat 2 der Kripo Viersen unter der Rufnummer 02162 377-0.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Serie nächtlicher Wohnungseinbrüche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.