| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
So schön kann der Sommer sein

Stadt Kempen: So schön kann der Sommer sein
Willkommene Abkühlung für viele, die gestern die Freibäder stürmten. Gegen Mittag fand im "Aqua Sol" in Kempen noch jeder Badegast ein Plätzchen auf den Liegewiesen und in den Becken. Am Nachmittag wurde es dann eng. FOTO: Hüskes
Stadt Kempen. Der erste richtige Sommertag lockte gestern viele ins Kempener Freibad. Mehr als 1000 Badegäste wurden gezählt. Von Bianca Treffer

"Am Feiertag hatten wir schon 1600 Besucher. Ich denke, heute toppen wir das locker", meint gegen Mittag Michael Bist. Dabei lässt der stellvertretende Schwimmbadleiter der Kempener Sauna- und Wasserwelt "Aqua Sol" den Blick über die fünf Außenbecken gleiten. Überall im Wasser sieht man bunte Farbtupfer. Auf der blauen Breitbrandrutsche trudeln kleine wie große Schwimmbadbesucher unter Gelächter ins kühle Nass. Orangefarbene Schwimmflügelchen bestimmen den Kinderbereich, wo kräftig geplanscht wird. Aufblasbare Bälle fliegen über das Wasser, in mächtigen Schwimmreifen dümpeln andere gemütlich im Familienbecken vor sich hin.

Es gibt aber auch die Schwimmer, die voller Konzentration im Sportbecken ihre Runden ziehen. "Wir halten es so, dass in unserem Familienbecken Spielgeräte wie Bällen oder Reifen benutzt werden dürfen. Wer wirklich konzentriert schwimmen möchte, erhält dazu im Sportbecken die Gelegenheit", erklärt Bist.

10 kühle Freizeittipps für die Region FOTO: dpa, kjh sab

Jeder kommt auf seine Kosten und dementsprechend locker ist die Stimmung. "Ich konnte den Schulschluss heute gar nicht erwarten. Ich bin nur schnell nach Hause und habe die Bücher gegen die Badehose getauscht. Das Wetter muss man einfach nutzen", sagt der 14-jährige Simon. Das haben sich auch Simone Schamberg und Andrea Ritzenfeld gedacht. Die beiden jungen Frauen genießen die warmen Sonnenstrahlen auf den breiten Steinstufen am Sportbecken. "Ich habe meine Badetasche heute direkt mit ins Büro genommen. Um 12 Uhr war Feierabend. Ich habe dann schnell meine Freundin angerufen und es ging los", erzählt Schamberg. Ritzenfeld hingegen hat eigentlich Umzugsurlaub. "Aber man muss ja auch mal eine Pause machen und die mache ich heute im Aqua Sol", verrät sie lächelnd.

Ihren Tag mitsamt der Familie im Kempener Freibad hat Wiebke Jochum dagegen genau geplant. "Der Wetterbericht hatte uns den schönen Sommertag ja angekündigt. Mein Mann hat sich extra frei genommen und dann sind wir mit unseren Kindern nach Kempen gefahren, weil uns das Bad sehr gut gefällt. So etwas Schönes haben wir in Schwalmtal nicht. Gerade der Kinderbereich ist in Kempen super", berichtet Wiebke Jochum, die es sich mit Handtüchern auf der großen Liegewiese bequem gemacht hat.

Freibad-Check: Tipps aus der Region FOTO: AP, AP

Das Rutschen mache Spaß, meint Tochter Marlena. Allerdings ist gerade eine Pause angesagt, in der sich die Fünfjährige mit Schokokeksen für die nächsten Wasserabenteuer stärkt. Die Liegewiese hat sich in eine bunte Patchworkdecke verwandelt. Besucher haben ihre Decken und Handtücher ausgebreitet, Liegen aufgebaut, Luftmatratzen aufgeblasen und Sonnensegel gespannt. Während die einen am Kiosk Schlange stehen und sich mit Eis und anderen Leckereien versorgen, setzen andere auf Selbstversorgung und räumen ihre mitgebrachten Kühltaschen und Picknickkörbe aus. Auch hier herrscht beste Stimmung. "Ich glaube, die Besucher sind einfach froh über das tolle Wetter. Raus aus der Wohnung und die Freibadsaison genießen, darauf haben viele gewartet", meint Bist.

Sportlich geht es auch auf den Beachvolleyballfeldern zu, die gerade von den Schülern der Viersener Anne-Frank-Gesamtschule erobert worden sind. Die Schüler mussten nicht auf den Schulschluss warten. "Wir haben heute unseren Schulausflug ins Aqua Sol gemacht", berichten sie Ein besseres Ausflugswetter hätten sie sich kaum wünschen können.

Die schönsten Biergärten in Düsseldorf FOTO: Veranstalter
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: So schön kann der Sommer sein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.