| 00.00 Uhr

Stadt Willich
SPD gegen Bebauungsplan an Fontanestraße

Stadt Willich. Die SPD-Fraktion ist dafür, dass die Planungen zum Bebauungsgebiet an der Fontanestraße in Schiefbahn gestoppt werden. Das haben die Fraktionsmitglieder einstimmig beschlossen.

Bereits Mitte Januar hatte sich die Fraktion mit dem Verkehrsgutachten zum geplanten Bebauungsplan befasst, das die Gutachter den Mitgliedern des Planungsausschusses vorgelegt hatten. Es werden in dem vorgesehenen Bebauungsplan nur große Grundstücke für Einfamilienhäuser ausgewiesen. "Hierbei sehen wir insgesamt den Nutzen nicht im Verhältnis zum geplanten Grundflächenverbrauch", erklärt Ulrich Bünstorf, SPD-Obmann im Planungsausschuss. Sarah Bünstorf und Andreas Winkler, zuständige Wahlkreisbetreuer, äußerten sich ebenfalls skeptisch gegenüber einer weiteren Bebauung an der Fontanestraße. Das Gebiet sei grundsätzlich nicht geeignet für die von der Verwaltung vorgelegten Pläne, da diese eine zu hohe Verkehrsbelastung für die Anwohner nach sich zögen.

Daher will die SPD den Bebauungsplan ablehnen und schlägt einen kleinen Bebauungsplan vor, der eine Randbebauung von maximal vier bis fünf zusätzlichen Häusern vorsieht, um eine dauerhafte Mischnutzung der bereits im Bau befindlichen Flüchtlingshäuser gewährleisten zu können. Würde kein Bebauungsplan beschlossen, könnten die Flüchtlingshäuser künftig nicht entwidmet und als Wohnraum für den sozialen Wohnungsbau genutzt werden. "Durch die Randbebauung wird die mögliche Entstehung eines sozialen Brennpunktes vorzeitig verhindert. Auch wird es somit zu keiner spürbaren Mehrbelastung durch zusätzlichen Autoverkehr kommen", erklärt Lukas Maaßen, stellervtretender Vorsitzender der SPD Willich.

Das Baugebiet an der Fontanestraße ist heute auch Thema im öffentlichen Teil des Planungsausschusses. Er tagt um 18 Uhr im Technischen Rathaus am Rothweg in Neersen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: SPD gegen Bebauungsplan an Fontanestraße


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.