| 00.00 Uhr

Awo-Familienbildungsstätte "kunterbunt"
Die Hoppetosse ist in See gestochen

Willich. VORST (tre) Sie ist blau mit vielen bunten Spielelementen, auf ihr kann geklettert oder geturnt werden, und sie trägt den berühmten Namen Hoppetosse. Schon vor den Sommerferien legte das Spielschiff an der AWO-Familienbildungsstätte "Kunterbunt" in Vorst an. Jetzt wurde sie im Beisein der Vertreter vom Kita-Förderverein und der Tönisvorster Sparkassenstiftung offiziell eingeweiht.

Denn das 14.500 Euro teure Spielgerät ist ein Gemeinschaftsprojekt von der AWO als Einrichtungsträger, dem Förderverein und der Sparkassenstiftung, die sich mit 4000 Euro einbrachte. Michael Rotthoff von der Sparkasse und der Tönisvorster Bürgermeister Thomas Goßen als Vorsitzender des Kuratoriums überzeugten sich vor Ort, wie viel Spaß die Kinder mit dem neuen Spielgerät haben. Wobei Rotthoff für noch mehr Spielspaß sorgte, denn er hatte ein großes Paket voll mit Spielmaterial dabei.

Angefangen bei Kartenspielen über Malbücher bis hin zu Ballspielen. Das Schiff hat dabei den Platz seines Vorgängers eingenommen. "Das alte Spielgerät in Form eines Feuerwehrautos war in die Jahre gekommen. Wir mussten es ersetzen, wobei uns wichtig war, ein Spielgerät auszusuchen, das sowohl von unseren ganz kleinen wie auch den größeren Kindern genutzt werden kann", informierte Einrichtungsleiterin Monika Beusch. Mit dem Schiff, das Beusch jetzt auf den Namen "Hoppetosse" taufte, fand sich die optimale Lösung.

Der Förderverein war es dann, der die Tönisvorster Sparkassenstiftung ansprach und um finanzielle Hilfe bat. "Gerade im Kinderbereich, wo ein Ziel aus eigener Kraft nicht so schnell erreicht werden kann, helfen wir gerne", betonte Goßen, bevor auch er die Hoppetosse in Augenschein nahm.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Awo-Familienbildungsstätte "kunterbunt": Die Hoppetosse ist in See gestochen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.