| 00.00 Uhr

Kardiologie-Symposium
Herzensangelegenheit für Mediziner

Willich. NEERSEN/VIERSEN (RP) Neue Entwicklungen in der Herzschrittmacher-, und Schlaganfall-Therapie sowie bei dem akuten Koronarsyndrom waren unter anderem Themen beim 6. Viersener Kardiologie-Symposium. Die in Fachkreisen hoch angesehene Veranstaltung fand dieses Jahr im Schloss Neersen statt. Regionale und überregionale Referenten trafen auf ein fachkundiges Publikum aus Ärzten und Medizinern. Die Organisatoren (AKH Viersen und Kardio-Praxis) hatten für die Veranstaltung zehn Kenner ihres Fachs als Referenten gewinnen können.

Die weiteste Anreise hatte Prof. Dr. Jörg Hausleiter von der Uniklinik in München. Inhaltlich erörterten die Referenten die neue therapeutische und medizintechnische Entwicklungen in drei große Themenkomplexen. Unter anderem ging es um die Fortschritte in der Schlaganfalltherapie, das Akute Koronarsyndrom und die Herzinsuffizienztherapie sowie um den Stellenwert des Herz-CT und der Schrittmachertherapie. "Alle Vorträge waren exzellent, wie von den Referenten nicht anders zu erwarten war", fasst Mitorganisator Prof.

Dr. Nicolas von Beckerath vom Allgemeinen Krankenhaus Viersen seinen Eindruck zusammen. Organisiert haben das wissenschaftliche Symposium Prof. Dr. Nicolas von Beckerath, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie im AKH, sowie Dr. Caspar Burkhard-Meier von der Kardiologischen Gemeinschaftspraxis Viersen. Das Viersener Kardiologie-Symposium findet alle zwei Jahre statt, wobei der Veranstaltungsort wechseln kann.

Etwa 100 Besucher, Mediziner und Ärzte aus umliegenden Kliniken und niedergelassene Ärzte aus Krefeld, Mönchengladbach und Düsseldorf sowie den Kreisen Viersen, Heinsberg, Kleve und Neuss nahmen am Symposium teil.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kardiologie-Symposium: Herzensangelegenheit für Mediziner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.