| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Streit unter den Karnevalisten in Willich

Stadt Willich. Bei der Vollversammlung des Festkomitees Willicher Karneval ging es um die Namen des neuen Prinzenpaares. Von Willi Schöfer

Es begann bei der Vollversammlung alles sehr harmonisch. Sogar ein leises "Helau" war zu hören, als der neue Vorsitzende des "Festausschusses Willicher Karneval" (FWK), Hans Nielbock, eine Einführungsrunde gab. Wenig später war von der guten Stimmung allerdings nichts mehr zu spüren. Einige Funktionäre des organisierten Frohsinns regten sich darüber auf, dass ihnen die Namen der offenbar längst feststehenden künftigen Tollitäten für die Session 2015/16 bislang vorenthalten wurden.

Der Disput begann, als auf Nachfrage der stellvertretende Vorsitzende der Willicher Prinzengarde, Patrick Wilms, eigentlich eine gute Nachricht vermeldete: anlässlich des jecken Jubiläums der aktiven Garde, die in der nächsten Session viermal elf Jahre alt wird, werde die von Frank Schreiber angeführte Prinzengarde Willich nicht nur die nächste Kinderprinzessin, sondern auch bei den Erwachsenen eine "Prinzen-Crew" stellen. Wilms ließ es offen, ob damit ein Dreigestirn oder ein Prinzenpaar gemeint ist, wusste es dem Anschein nach selbst nicht so genau und sagte: "Der Name dieser Crew soll bis zur Proklamation (ausgerechnet am Freitag, 13. November...) ein Geheimnis bleiben." Und Wilms fügte hinzu, dass besagte Crew abspringen könnte, sollte ihre Identität vorzeitig bekannt werden.

Was natürlich einige Vertreter des Dachverbandes, der sich übergangen fühlte, auf die Palme brachte. Hans-Frieder Nöhles, Ehrensenator und langjähriger FWK-Chef, schlug in den Statuten nach und erinnerte daran, dass für die neuen Tollitäten der FWK der alleine Ansprechpartner sei, dass man von daher die Namen frühzeitig erfahren müsse. Und Nöhles hakte nach: "Was ist denn eine Prinzen-Crew, unsere Richtlinien kennen nur ein Stadt-Prinzenpaar und sonst gar nicht!"

Vor vielen, vielen Jahren, als es noch genügend Bewerber gab, war im Vorfeld der Präsentation der FWK noch um seine Meinung gefragt worden. Diese Zeiten sind aber längst vorbei. Viele Jahre gab es in Willich überhaupt keine Tollitäten mehr. Und was zwei Vertreter der "Aach Blenge", Frank Klingen und Dagmar Fassbender, besonders störte, war, dass Wilms davon gesprochen hatte, dass die Crew auch noch im letzten Moment abspringen könne, sollten die Namen frühzeitig bekannt werden. Dazu Dagmar Fassbender, die auch die FWK-Protokollchefin ist: "Es kann doch nicht sein, dass wir als Dachverband die Namen der Tollitäten von Dritten erfahren und dass wir jetzt bis zum letzten Moment zittern müssen, ob ein Prinzenpaar oder ein Dreigestirn mitzieht oder nicht - eine verdammt blöde Nummer."

Zwei Prinzen früherer Jahre, Matthias Zeies und Jürgen Leipertz, erinnerten sich an ihre Regentschaft. "Damals haben wir den FWK frühzeitig unterrichtet, aber bis zur Proklamation um Stillschweigen gebeten und das hat geklappt." Und auch Hans Nielbock, der Ende des vergangenen Jahres Erik Ammerahl als FWK-Vorsitzender abgelöst hatte, sagte eben dieses Stillschweigen zu. Übrigens trifft sich Nielbock am heutigen Mittwoch mit Bürgermeister Josef Heyes, der wohl auch etwas über die neue und sehr kurze Session 2015/16 erfahren will. Mit dabei wird die Ex-Prinzessin Andrea Hasenbeck sein, die wohl die Namen der neuen "Crew" kennt. Und es ging der Appell an die infrage kommenden Tollitäten, sich dem FWK gegenüber zu outen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Streit unter den Karnevalisten in Willich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.