| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Versöhnung in der "Dritten Halbzeit"

Stadt Willich: Versöhnung in der "Dritten Halbzeit"
Auf dem Rasenplatz im Willicher Sport- und Freizeitzentrum gab es jede Menge Pokale zu gewinnen. FOTO: NORBERT PRÜMEN
Stadt Willich. Die von Frank Schreiber angeführte Prinzengarde Willich kann nicht nur tanzen, feiern, drinnen ihr Biwak veranstalten, sondern auch draußen Fußball spielen oder sogar ganze Turniere organisieren.

Auf dem Rasenplatz im Willicher Sport- und Freizeitzentrum fand jetzt zum 19. Mal zugunsten der jungen Nachwuchsgardisten ein Fußballturnier statt. Und wie es sich für einen guten Gastgeber gehört, hielt sich der Ausrichter mit Siegen zunächst merklich zurück. Auf ein 1:1 gegen die Gesellschaft "Poether Pothäepel" gab es gleich zu Beginn zwei 0:4-Niederlagen gegen die Funkengarde "Schöpp op" und die Tanzgarde Stahldorf.

Dennoch war Frank Schreiber, der das Geschehen mit Anke Klötzing leitete, gut drauf. Das konnte er auch sein: Denn immerhin hatten sich 19 Hobbyclubs angemeldet. Sie wurden in zwei Gruppen eingestuft. In der einen Gruppe waren die neun Garden unter sich, in der anderen Hobbyteams, vom Schützenzug "Graat Ut" über die Interessen-Gemeinschaft "FC Biernot" bis zu den Amateuren des "FC Saufhampton".

Auch andere Teams verzichteten nicht auf den flüssigen Proviant. So erreichte die Auswahl der Burggarde Brüggen in einem Planwagen schon etwas "angewärmt" das Ziel. Die Jungs schienen auch bei der 0:6-Niederlage anfangs gegen "Schöpp op" teilweise etwas die Orientierung verloren zu haben. Das tat der Stimmung natürlich keinen Abbruch.

Unter den Aktiven und Zuschauern waren auch einige Ex-Prinzen und Prinzessinnen. So der Willicher Stadtprinz Uwe Arndt, der 2015/2016 Stadtprinz war, schon lange der Willicher Prinzengarde angehört und außerdem Vorsitzender der Krefelder Gesellschaft "Parlament" ist. Aus Krefeld war die Ex-Prinzessin Danny I. (Trost) gekommen, weil ihre Leibgarde, die Westgarde Krefeld, ebenfalls mitspielte. Die äußeren Bedingungen waren optimal. Bei den Hobbyteams setzte sich im Finale der FC Terum mit 4:0 gegen die Anrather "Sportfreunde 2.000" durch; das Spiel um Platz drei gewannen die Krefelder Truppe der "Unstoppable" mit 5:3 gegen die Jama-Kickers. Bei den Teams der Garden, darunter waren unter anderem die Schiefbahner "Torfmöps" und wie in den vielen Jahren zuvor das "Fidele Kränzchen" aus Viersen, sicherte sich die Tanzgarde Stahldorf Krefeld den Turniersieg, vor der Funkengarde "Schöpp op" und der Gesellschaft "Parlament". Hinterher lag man sich bei der "Dritten Halbzeit" wieder in den Armen.

(schö)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Versöhnung in der "Dritten Halbzeit"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.