| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Viele Gruppen blieben am Samstag fern

Stadt Willich: Viele Gruppen blieben am Samstag fern
Die zwölfjährige Prinzessin Kim I. und ihre Minister Basti und Laura freuten sich, dass nach dem abgesagten Rosenmontagszug nun doch am Samstag ein Karnevalszug durch Neersen zog. FOTO: ACHIM HÜSKES
Stadt Willich. Kinderkarnevalszug am Samstag in Neersen: Kinderprinzessin Kim I. und ihre Minister ließen sich ihre gute Laune nicht nehmen. Gesellschaft "Schlossgeister" ist enttäuscht. Die Neersener St. Sebastianus Bruderschaft lud zum Kinderfest. Von Willi Schöfer

Sie ließen sich vom spärlichen und kurzen Karnevalszug nicht sonderlich beeindrucken. Die zwölfjährige Prinzessin Kim I. (Jörgens) stand in ihrem blauen Festkleid oben auf dem Prunkwagen, schmiss mit ihren Ministern Basti Paul (9) und Laura Erfurt (10) die Buntstifte, Jo-Jos oder kleine Stofftiere unter das Volk. "Ich bin eigentlich nur froh, dass der Zug stattfindet", strahlte Kim.

Enttäuscht war der Vorsitzende der Gesellschaft "Schlossgeister". "Dabei hatten uns, als der Zug am Rosenmontag wegen des Sturms ausfallen musste, damals viele der Gruppen zugesagt, beim Neustart wieder dabei zu sein", sagte Detlev Nicola. Zählte man die Fahrzeuge von Polizei, DRK, Gemeinschaftsbetriebe oder Entsorger ab, blieb als großes Gefährt eigentlich nur der Prinzenwagen über. Aufgrund des langen Wochenendes hatten andere Gesellschaften oder Freundeskreise wohl andere Pläne gehabt.

Einige kleine Bagagewaren rollten noch mit. Und die kamen größtenteils von der Straßengemeinschaft "Am Tanneböschke". Sie waren mit über 20 jüngeren und älteren Mitgliedern in einer Märchenwelt unterwegs. "Schneewittchen" Kerstin Benninghoff hatte unter anderem ihre sieben Zwerge dabei. Einer davon, Manfred Schönig, fuhr ein kleines Vehikel mit dem Proviant. Als Rotkäppchen zeigte sich Marita Kühlen, als "König Drosselbart" Klaus Stelter. Die diesmal gutmütige Hexe hieß Leni Bartels. Am Anfang des Zuges standen auch einige Kostümierte, Meist waren es Kinder im Prinzessinen- oder Stars Wars-Gewand. Sogar aus Kaarst war ein Ehepaar gekommen. Und die 18 Monate alte Sophie kauerte gemütlich als Raupe verkleidet in einem rollenden Gefährt, das die Eltern Harald und Bernadette Meiendresch zogen. Das war aber auch fast alles. Einige Akteure der Prinzengarde, aus deren Reihen die junge Stadtprinzessin kam, gingen noch mit. Bunt verkleidetet war unter anderem der Vater von Kim, Andreas Jörgens, er meinte lächelnd: "Eigentlich bin ich nicht auf Karneval, sondern schon auf Schützenfest eingestellt." Er gehört dem Fahnenzug der Niederheider Bruderschaft an.

Aber auch die jungen Freunde des Schützenbrauchtums kamen zu ihrem Recht. Denn schon traditionell führte die von Robert Brintrup angeführte St. Sebastianus Bruderschaft am Wahlenfeldsaal ihr zweitägiges Kinderfest durch. Es startete, als der Karnevalszug dort wieder ankam.

Vorständler Simon Höpfner hatte das Fest koordiniert. Aktiv waren zahlreiche jüngere als auch routinierte Männer und Frauen. So unter anderem eines der Pommes-Teams, Fritz, Wecki, Inge und Annette. Die Schützen von "Dat Broock" gaben mit die Getränke aus, die "Braven Jonges" und die "Jungen Jäger" standen am neuen Holzkohlengrill. Der bald sein 50-jähriges Jubiläum feiernde Jägerzug von Leo Ilski, "Gut Schluck 66", war für das Entenangeln zuständig, andere für Glücksrad oder für die vielen anderen Spiele.

Zuckerwatte gab das amtierende große Königspaar der Sebastianer, Sabine und Jürgen Leipertz, mit ihrem königlichen Haus aus. Sie mussten kurze Zeit innehalten, als der Präsident mit Vize-Bürgermeister Markus Gather das neue Kinderkönigshaus krönte. Dabei hatte sich die 11-jährige Helena Busch ihren Traum erfüllt und war zur Kinderkönigin geworden. Sie hatte sich als königlichen Gemahl Jan Scheuner 12) ausgeguckt. Max Busch (11) und Lukas Hansen (10) sind die Ritter.

Schlossgeister-Vorsitzender Detlev Nicola freute sich noch darüber, dass für die nächste Session aller Voraussicht ein Kinder-Karnevalspaar vorhanden ist. Nicola: "Eine Prinzessin haben wir jedenfalls schon, der mögliche Prinz überlegt sich das noch."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Viele Gruppen blieben am Samstag fern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.