| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Viele shoppten in Schiefbahn zu später Stunde

"Kommagucken" - dies ist für die Schiefbahner Werbegemeinschaft Name und Programm zugleich. Um mehr Kunden weg von den Online-Bestellungen im Internet und dafür in den Ort und in die Geschäfte zu bekommen, lässt man sich Einiges einfallen. So auch jetzt, als anlässlich einer weiteren Aktion des Heimat Shoppens das "Moonlight-Shopping" im Ortszentrum allerlei Beachtung fand.

Es war die dritte Aktion und das zweite Moonlight-Shopping, zu dem nach dem Erfolg des vergangenen Jahres auch wirklich viele Menschen kamen. Die Geschäfte auf der kleinen Händler-Meile an der Hochstraße hatten bis 22 Uhr geöffnet. Egal, ob Schuhe, Brillen, Mode oder Reisen in die Sonne: Für Jeden standen bis zu später Stunde Ansprechpartner bereit.

"Es ist toll, dass so viele gekommen sind", sagte bei der Begrüßung Werbegemeinschafts-Vorsitzender Rainer Höppner, der natürlich auch den Wunsch hat, die Händlerschaft vor Ort weiter zu unterstützen. Höppner selbst betreibt dort ein Fachgeschäft für Damenmode. Vor seinem Ladenlokal war ein Laufsteg aufgebaut, auf dem sich nicht nur seine Models präsentierten. Auch die Inhaberin des Wäsche- und Bademodengeschäftes "Contessa", Birgit Krahl, ließ bei frischen Temperaturen einige Damen mit Dessous und Badeanzügen oder im gemütlichen Hausanzug über den Laufsteg gehen.

Das war, was die Modenschauen anging, längst noch nicht alles: Auf der benachbarten Hubertusstraße zeigte die Inhaberin von "Tendenza", Kerstin Goertz, selbst mit ihren Mitarbeiterinnen, dass die Frauen mit Kleidergrößen 42 bis 56 adrett aussehen können. In ihrem Ladenlokal und davor gab es ebenfalls für die Models viel Beifall.

Auf vielen bunten Ballons wurde Werbung für das Offline-Shoppen im Ort gemacht. Bequeme Sitzeckenoder Liegestühle waren aufgestellt, wurden dann auch, als die Dunkelheit hereinbrach, angestrahlt. Sein eigenes Licht brachte Artist René Albert bei seiner Feuershow mit. Außerdem präsentierte sich als die größte Köchin der Welt auf ihren Stelzen Mathilda alias Petra Raith.

Apropos kochen und leibliches Wohl: Es gab unter anderem Flammkuchen vom Kaiserhof, italienische Spezialitäten von "Q-linaria", spanische Paella vom "Casa Sierra"-Koch Iwi oder Weine von der Vinothek Hesker. Für den Einkauf vor und im Ort plädierte an dem Abend auch City-Managerin Christel Holter.

(schö)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Viele shoppten in Schiefbahn zu später Stunde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.