| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Voten für "Ehrenamt rückwärts"

Stadt Willich: Voten für "Ehrenamt rückwärts"
Ute Steffen (von links), Sabine Neumann, Sonja Ißler, Sabrina Minten-Jüptner und Marcus Poppen freuen sich, dass die Wohnstätte "Unser Haus" für den Deutschen Engagementpreis nominiert ist. FOTO: Wolfgang Kaiser
Stadt Willich. Mit "Ehrenamt rückwärts" ist die Wekelner Wohnstätte "Unser Haus" der Lebenshilfe Kreis Viersen für den Deutschen Engagementpreis nominiert. Bürger können bis zum 20. Oktober abstimmen. Von Bianca Treffer

"Als dieser unscheinbare weiße Umschlag kam, habe ich es zunächst als Reklame eingestuft. Wie gut, dass ich ihn doch aufgemacht habe", meint Esther Mand. Allerdings habe sie den Inhalt dann immer noch für eine Fälschung gehalten, so die Wohnstättenleiterin der Wekelner Wohnstätte "Unser Haus" der Lebenshilfe Kreis Viersen. Aber das war es nicht. Die Wohnstätte, genauer gesagt: das Projekt "Ehrenamt rückwärts", ist für den Deutschen Engagementpreis nominiert.

Als einziger Vertreter der Lebenshilfe bundesweit und als einziges Projekt aus dem Kreis Viersen geht "Ehrenamt rückwärts" mit 649 anderen Bewerbungen der unterschiedlichsten Vereine, Organisationen und Gruppierungen ins Rennen. Bei "Ehrenamt Rückwärts" bringen sich die Bewohner, ihren Fähigkeiten entsprechend, ehrenamtlich für andere Menschen ein. So wird zum Beispiel die Willicher Tafel in der Ausgabe unterstützt. Ein Erfolgsprojekt auf der ganzen Linie, wobei es darum geht zu schauen, was die Bewohner schaffen und wo sie sich einbringen und anderen helfen können, statt selbst Hilfe anzunehmen.

"Wir erstaunen andere damit, was man auch als Mensch mit Handicap leisten kann. Wir müssen nur erkennen, dass unsere Bewohner die Welt anders wahrnehmen. Wir müssen den Mensch sehen und nicht die Diagnose", sagt Mand. Mit diesem Gesamtkonzept, dessen positiver Nebeneffekt ist, dass bei den Bewohnern auf den Einsatz von Psychopharmaka verzichtet werden kann, gewann die Wekelner Einrichtung im vergangenen Jahr den "mitMenschPreis 2016" des Bundesverbandes der evangelischen Behindertenhilfe. Und genau dieser Sieg hat die Wekelner Wohnstätte nun auch zum Deutschen Engagementpreis geführt. Hier kann sich niemand mit einer Eigenbewerbung einbringen, sondern man muss nominiert werden.

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für freiwilliges Engagement. Alle Ausrichter der über 600 bestehenden regionalen und überregionalen Engagement- und Bürgerpreise können ihre Preisträger für den Deutschen Engagementpreis vorschlagen. Und genau das hat der Bundesverband der evangelischen Behindertenhilfe getan. "Wir sind mit dem besagten Brief über die Nominierung informiert worden und haben uns natürlich mehr als gefreut", sagt Mand. Wobei es nicht die Aussicht auf einen möglichen Gewinn ist, die sie strahlen lässt, sondern die Tatsache, dass das Willicher Projekt "Ehrenamt rückwärts" bundesweit vorgestellt wird und die Wohnstätte auf diesem Weg zeigen kann, dass es auch anders geht.

Der Deutsche Engagementpreis selbst wird in fünf Kategorien verliehen, die jeweils mit 5000 Euro dotiert sind. Dazu kommt der mit 10.000 Euro dotierte Publikumspreis. Bis zum 20. Oktober können alle Bürger beim öffentlichen Online-Voting mitmachen. Neben dem Geldpreis erwartet die ersten 50 Plätze zudem die Teilnahme an einem kostenfreien Weiterbildungsseminar in Berlin. Sollte es zu einem Geldpreis kommen, dann möchte Mand diesen nutzen, um mit den Bewohnern der Wohnstätte einmal in den Urlaub zu fahren.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Voten für "Ehrenamt rückwärts"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.