| 11.02 Uhr

Tönisvorst
Werbering will Einkauf zum Erlebnis machen

Tönisvorst. Ein positives Resümee zog Stefan Robben, Vorsitzender des Werberings St. Tönis, bei der Hauptversammlung des Werberings. Die Feste im vergangenen Jahr seien alle gut verlaufen.

Allerdings wolle man ein Stadtfest ohne Motto, wie es letztes Jahr war, nicht mehr haben. Mit einem entsprechenden Thema könne man sich anders präsentieren, argumentierte er. Für das Jahr 2010 sieht sich der Werbering gut aufgestellt. Am 24. und 25. April findet der Handwerkermarkt statt, am 6. Juni ist der Tag des Kindes. Für den Juni wird in Anbetracht der Fußballweltmeisterschaft noch ein besonderes Event geplant. Der 28. und 29. August stehen im Zeichen des Stadtfestes mit Kunstmeile. Traditionell geht es am 3. Oktober mit Frischemarkt und Autoschau weiter.

Eine Änderung erwartet die Besucher beim Weihnachtsmarkt. Der findet nicht wie gewohnt am ersten Advent statt, sondern am zweiten Adventswochenende, 4. und 5. Dezember. "Durch den Terminwechsel hoffen wir auch einmal andere Händler für uns gewinnen zu können", erläuterte Robben. Der Werbering beschloss, in diesem Jahr wieder eine Lichternacht zu veranstalten. Der Erfolg der ersten Lichternacht habe für sich gesprochen, so Robben. Jeder habe neben der Illuminierung der Innenstadt etwas besonderes für seine Kunden gemacht. Man habe Synergieeffekte genutzt, dies sei der richtige Weg.

Überhaupt will der Werbering weiterhin auf Erlebniseinkauf setzen und nicht auf den typischen Bedarfseinkauf. Bestehende Angebote sollen noch effektiver gestaltet werden. Der Werbering möchte dafür die Rahmenbedingungen stellen. Umsetzen müssten es die Einzelhändler. Denn, so Robben, seien sie es schließlich, die ihre Kunden am besten kennen. Wichtig ist es dem Werbering zudem, das Wir-Gefühl in St. Tönis zu stärken.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Werbering will Einkauf zum Erlebnis machen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.