| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Wie sich Handwerk verändert: 50 Jahre Firma Caris

Stadt Willich. Das Willicher Unternehmen "Caris Kunstschmiede und Stahlbau GmbH" feiert im Herbst 50-jähriges Bestehen - mit drei Generationen Handwerksmeistern: Firmengründer Peter Caris und Sohn Klaus Caris sind Schlossermeister, Enkel Jens Caris ist Metallbauermeister. Der Familienbetrieb ist als Schlosserei-Fachbetrieb auf sämtliche Arbeiten der Bauschlosserei und Kunstschmiede spezialisiert.

Das Ganze entstand eigentlich durch eine Enttäuschung, erinnert sich Firmengründer Peter Caris: Er hatte seine Ausbildung bei den damaligen Edelstahlwerken in Fichtenhain begonnen und wollte Maschinenschlosser und Technischer Zeichner werden. Nach der Grundschulung sagten ihm die Ausbilder aber, er sei "der geborene Schmied. Da brach für mich eine Welt zusammen", so Caris. Er ließ sich aber nicht entmutigen, ging die empfohlene Ausbildung und anschließend die Meisterschule zielstrebig an und hatte ein neues Ziel: die Selbstständigkeit. Einen Tag nach der erfolgreichen Meisterprüfung meldete er sein Gewerbe an - die erste Werkstatt mit Schmiede wurde im Hühnerstall der Eltern an der Kreuzstraße eingerichtet. "Ich habe mit fünf Mark begonnen. Das ging damals, dazu zählte das Können und der Fleiß", so Caris. Helfer konnte er sich zuerst nicht leisten, wenn notwendig, packte Ehefrau Mechthild mit an.

1971 ging es in eine neue Werkstatt an der Moltkestraße - der Betrieb wuchs auf Meister, Geselle und zwei Lehrlinge. 1986 kam der Umzug an den heutigen Standort am Siemensring. Schnell war auch klar, dass die beiden Söhne sich für das Handwerk interessierten - letztlich stieg Klaus Caris nach der Lehre und der Meisterschule vor rund 25 Jahren in den Betrieb ein und übernahm 2011 die Geschäftsführung. 2014 kam Jens Caris als dritte Generation dazu.

Im Team mit weiteren zehn Gesellen bietet das Unternehmen heute eine große Bandbreite an: Senior Peter Caris sagt von sich: "Ich bin begeisterter Kunstschmied." Er bearbeitet vor allem die künstlerisch anspruchsvollen Kundenaufträge - filigrane Lampen, Kunstschmiede-Gitter oder auch eine Hirsch-Figur, bei der der Betrachter jede Fellsträhne am Hals erkennen kann. Weil sich Geschmäcker und Kundenwünsche ändern, ist heute der zweite Schwerpunkt der Stahlbau - mit geraden Linien und klaren Strukturen für Treppengeländer, Balkon-Konstruktionen und verbunden mit Glas oder anderen Materialien. Diesen Bereich verantworten Klaus und Jens Caris - Kunden sind Privatleute, aber auch Architekten und Bauträger oder Unternehmer, die in ihren Hallen große Konstruktionen für die verschiedensten Zwecke brauchen.

Aktuell wird der Betrieb um das gegenüberliegende Grundstück erweitert: Dort richten die Caris' einen Plasma-Schneidbetrieb ein, in dem sie Schneidaufträge für Blechstärken von 2 bis 25 Millimeter kurzfristig erledigen können.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Wie sich Handwerk verändert: 50 Jahre Firma Caris


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.