| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Wissen der Schüler über Europa getestet

Stadt Willich. Es war so ähnlich wie bei "Wer wird Millionär". Nur dass Günther Jauch diesmal Christoph Krakowiak hieß, alle Besucher mit ihren Ted-Abstimmungsgeräten die Kandidaten waren und dass das Aufnahmestudio nicht in Hürth, sondern das Forum der Robert-Schuman-Gesamtschule in Willich war. Dort fand ein Europa-Quiz statt, an dem sich etwa 40 Schüler der zwölften und dreizehnten Jahrgangsstufe beteiligten.

Die Lobbyisten für ein vereintes Europa, genauer gesagt war dies der Verein "Bürger Europas", machte erst im Willicher Berufskolleg und dann in der Gesamtschule Station. Moderator Christoph Krakowiak erklärte: "Wir wollen heute nicht über die Flüchtlingskrise oder über den Brexit sprechen, sondern darüber, was die EU leistet und in welcher Weise sie bei vielen im täglichen Leben vorkommt."

Alle Mitmachenden belegen an der Willicher Europaschule Kurse in Sozialwissenschaft - und waren froh darüber, dass es keine monotonen Vorträge gab. Der Veranstalter hatte eine informative zweistündige Runde vorbereitet und Fragen aus acht Themenbereichen vorgeschlagen. Es ging unter anderem um die Nachhaltigkeit, um Themenblöcke wie "NRW und Europa" oder "Ausbildung und Europa". Und zu jedem neuen Thema gab es einen filmischen Einstieg.

Anfangs wurden die jungen Leute gefragt, was sie sich von dieser Veranstaltung versprachen. 58 Prozent drückten auf den Unterhaltungs- und Spaß-Button, 17 Prozent entschieden sich für "Nichts Neues und Langeweile". Waren aber denn doch eifrig bei der Sache. Robin (18) bekam für seinen Etappensieg Rheinisches Rübenkraut. Es ging um Lebensmittel mit geschützter geografischer Herkunftsangabe in Deutschland. War dies der Rheinische Sauerbraten, die Westfälische Rinderwurst oder das Rheinische Rübenkraut? Es war das Kraut.

"Jetzt zeigt mal, wie unglaublich fit ihr in diesem Thema seid", hatte sich anfangs schmunzelnd Oberstufen-Koordinator Burkhard Brörken gewünscht. Auch seine Kollegin Gabriele von Bruch, Sowi-Grundkurslehrerin in der Zwölf, war vom Kenntnis- und Wissensstand ihrer Schützlinge überzeugt.

Zu kleinen Europameistern wurden unter anderem Dennis, Sebastian oder Lukas. Der 17-jährige Lukas Dyck holte sich gleich mehrere Preise ab. Was er denn einmal werden wolle? "Ich weiß es noch nicht, vielleicht mache ich nach dem Abi eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich", sagte er. Oder wie wäre es erst einmal mit dem deutschen Förderprogramm "Weltwärts" mit bezahlten Freiwilligendiensten im Ausland oder mit dem von der EU geförderten Austauschprogramm "Erasmus"? Auch darüber gab es nützliche Tipps.

Der etwas andere Sowi-Unterricht gefiel jedenfalls den Schülern - auch wenn sie nicht alle Fragen richtig beantworteten. Hätten Sie's gewusst: Woran arbeiten derzeit mit Zuschüssen aus Brüssel Aachener Forscher? An nicht sichtbaren Zahnspangen, halbautomatischen Blutdruckmessgeräten oder an einem voll implantierbaren Kunstherz? Das Herz ist die richtige Lösung.

Wer sich für das Quiz an seiner Schule oder in anderen Einrichtungen interessiert, findet unter www.buerger-europas.de weitere Informationen.

(schö)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Wissen der Schüler über Europa getestet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.