| 00.00 Uhr

Stadt Willich
Zum Unterricht in die Meeresschule Pula

Stadt Willich: Zum Unterricht in die Meeresschule Pula
Maximal 16 Schüler pro Schuljahr nimmt Biologie- und Chemielehrer Jan Gohle in den Projektkurs "Meeresbiologie" auf. Höhepunkt ist eine einwöchige Exkursion zur Meeresschule in Pula in Kroatien. FOTO: Norbert Prümen
Stadt Willich. Am Lise-Meitner-Gymnasium gibt es seit fünf Jahren einen ganz besonderen Projektkurs. Einmal in der Woche steht Meereskunde auf dem Stundenplan. Von Bianca Treffer

Kaum sind die springenden Delfine auf dem Board im Chemieraum des Lise-Meitner-Gymnasiums aufgetaucht, herrscht eine nahezu andächtige Stille unter den neun Oberstufenschülern. Alle schwelgen in Erinnerungen. "Als wir die Delfine das erste Mal in der freien Wildbahn gesehen haben - ich kann nur sagen, das Gefühl war einfach gigantisch", sagt Maya. Genau diese Empfindung breitet sich nun noch einmal aus, während der kurze Film abläuft, den Chemie- und Biologielehrer Jan Gohla von den Delfinen in Kroatien gedreht hat. Die Schüler, Gohla sowie die beiden Kolleginnen Franziska Simon und Greta Ehmann reisten im Mai nach Pula. Allerdings stand keine Klassenfahrt auf dem Programm, sondern es handelte sich um die einwöchige Exkursion zur Meeresschule in Pula, die der Projektkurs Meereskunde jedes Jahr macht.

Seit nunmehr fünf Jahren bietet das Anrather Gymnasium den besonderen Projektkurs an, in dem als erstes Referenzfach Chemie und als zweites Biologie angesagt ist. Dass das Gymnasium dieses Angebot machen kann, verdankt es Gohla. Er hat sich schon während seines Studiums mit Meereskunde beschäftigt. "Mit drei Jahren habe ich zum ersten Mal geschnorchelt. Das Meer hat mich danach nie wieder losgelassen", sagt Gohla. Als er vor fünf Jahren von der damaligen Schulleiterin gefragt wurde, ob er nicht einen Projektkurs Chemie anbieten wollte, kam Gohla stattdessen mit der Idee Meereskunde. Ein Angebot, das direkt auf Begeisterung stieß. Wobei die vom Gymnasium angebotenen Projektkurse, also auch Meereskunde, zusätzlich zum normalen Unterricht der Schüler der Q1 laufen.

Die Schüler entscheiden sich für ein Schuljahr und verbringen pro Woche zwei zusätzliche Schulstunden mit dem Fach und im Fall Meereskunde auch viel Freizeit. Denn zum Kurs gehört auch eine schriftliche Projektarbeit. Jans und Emily haben sich so die Verhaltensbeobachtung zur Allianzbildung von Jungtieren ausgesucht. Bei den Jungtieren handelt es sich um Delfine, und bislang waren die Schülerinnen in ihrer Freizeit schon sieben Mal im Duisburger Delfinarium. "Es ist absolut faszinierend", schwärmen sie beide. Im Unterricht selbst wird das Meer unter anderem als Puffersystem untersucht, es geht um Meeresströme, und die Schüler beschäftigen sich mit biologischen und chemischen Fragen zu den gigantischen Wassermassen. Für die Schüler heißt das, sich mit jeder Menge Chemie und Biologie auseinanderzusetzen.

Die Exkursion kurz vor Ende des Schuljahres zur Meeresschule Pula ist dabei das Highlight für alle. Denn vieles, was die Oberstufenschüler bis dato theoretisch kennengelernt haben, kann dort mit eigenen Augen gesehen werden. In der Meeresschule selbst geht es mit Neoprenanzug, Maske und Schnorchel ins Meer. Proben nehmen mit dem Planktonnetz und die Seegraswiese erkunden, gehören zum praktischen Teil. Dazu kommt die Theorie in der Meeresschule. Proben bestimmen, Arbeiten mit dem Mikroskop - die Woche in der Meeresschule ist von 9 bis 16 Uhr mit Lernen angefüllt. Gewohnt wird in der rund fünf Minuten entfernt liegenden Jugendherberge.

"Nicht nur Pula war klasse. Der gesamte Kurs ist interessant. Es wäre toll, wenn wir den Projektkurs in der Q2 fortsetzen könnten", sagt Valerie. Joyce könnte sich Meereskunde auch gut als fünftes Abiturfach vorstellen. Maximal 16 Schüler nimmt Gohla jedes Jahr in seinem Projektkurs an. Für das kommende Schuljahr haben sich 23 Schüler beworben. Unter anderem ist wichtig, dass die Schüler gut schwimmen können, Spaß an jeder Menge Chemie und Biologie haben und allen von Anfang an klar ist, dass die einwöchige Exkursion Meeresschule Pula zum Projektkurs gehört.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Willich: Zum Unterricht in die Meeresschule Pula


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.