| 00.00 Uhr

Serie Chöre Im Ostkreis
"Zur Nachtigall" war das Gründungslokal des Chores

Willich. Der Männergesangsverein Vinkrath hat seit 1975 konstant etwa 35 Mitglieder. In diesem Jahr feiert er 90-jähriges Bestehen. Von Willi Schöfer

VINKRATH "Im Dezember dieses Jahres mache ich definitiv als Vorsitzender Schluss, sollen dann auch mal Jüngere ran", sagt eigentlich überzeugt Franz Josef Kösters. Allerdings hat dies der 80-Jährige, der früher als Weber sein Geld verdiente, schon mehrmals gesagt. Seit 1964 heißt der Vorsitzende beim Männergesangsverein (MGV) Vinkrath Franz Josef Kösters. Der Sänger ist nicht nur dem traditionellen Liedgut treu geblieben: Gerade hat er in kleiner Runde den 56. Hochzeitstag mit seiner Ehefrau Cäcilia etwas gefeiert.

Während allerorten die Mitgliederzahlen bei den traditionellen Chören nach unten gehen, sind diese beim MGV Vinkrath mit seinen 35 aktiven Sängern jetzt schon seit 1975 in etwa konstant. "Natürlich war die Zahl in den 1960-er Jahren mal viel höher und sind viele von uns jenseits der 60, aber es kommen doch immer wieder welche dazu", sagt der Chef. "Küken" beim MGV ist der 34-jährige gebürtige Oedter Christian Wilke, der die Liebe zum Gesang und zur Musik zu seinem Beruf gemacht hatte. Mittlerweile dirigiert der studierte Musikwissenschaftler Wilke selbst einige Männer- und Frauenchöre. Beim MGV Vinkrath hat seit über 24 Jahren Heinz-Josef Clemens den Dirigenten-Stab in der Hand, davor war es lange Zeit Werner Marx (1949 bis 1991).

Erst kürzlich hatte es anlässlich seines 90-jährigen Bestehens in der Albert-Mooren-Halle ein großes Jubiläumskonzert gegeben. "Das war so ein richtig schönes Verwöhnkonzert", hatte danach Grefraths Bürgermeister Manfred Lommetz gesagt. Indes sind die Jubiläumsfeierlichkeiten noch nicht ganz vorbei: Zum Abschluss wird noch am Samstag, 5. Dezember, 18 Uhr, in der katholischen Vinkrather Kirche ein Benefizkonzert zugunsten der Vinkrather Kindertagesstätte St. Josef stattfinden. Die Gründungsmitglieder des Chores waren 1925 Johannes Kösters, Willi Engbrox, Theo Verbeek, Heinrich Büssers, Heinrich Kölkes, Bernhard Goy, Johannes Klanten und Anton Kühl. Der Verein wurde damals als Doppelquartett gegründet. Unvergessen geblieben sind unter anderem: die "Wiener Sänger" aus eigenen Reihen, die viele Jahre beim Grefrather Sitzungskarneval des GKK dabei waren, die vielen Konzerte oder die Besuche mit dem MGV Liederkranz in der Grefrather Partnerstadt Frevent. Alljährlich gestaltet der MGV am zweiten Weihnachtstag in der Vinkrather St. Josefskirche die Messe und singt anschließend im Hinsbecker Altenheim. Bei vielen Gottesdiensten, aber auch runden Geburtstagen oder Hochzeiten sorgt der Chor weiterhin mit für die musikalische Untermalung.

"Für die Zukunft wünsche ich dem Chor, dass er weiterhin neben dem traditionellen Liedgut auch das Zeitgemäße und Moderne mit einbezieht, so gesellig bleibt und dass natürlich auch jüngere Sänger ständig dazukommen", so Franz Josef Kösters. Die nächste der dann wöchentlichen Proben findet am Freitag, 17. Juli, 18 Uhr, im Vereinslokal Buschbäckerhof, Dorfstraße 96, in Grefrath-Vinkrath statt. Dort sind die Sänger bereits seit 1962 zuhause; vorher hatten sie sich seit ihrer Gründung in der Gaststätte "Zur Nachtigall" wohl gefüllt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Chöre Im Ostkreis: "Zur Nachtigall" war das Gründungslokal des Chores


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.