| 00.00 Uhr

Wülfrath
Austauschschüler aus Israel sind zu Besuch

Wülfrath. Eine Woche sind 19 Schüler aus Israel zu Besuch in Wülfrath. Seit 2008 wird der Austausch zwischen der Regional Highschool in Be´er Tuvia, die 40 Kilometer südlich von Haifa liegt, und dem Gymnasium Wülfrath jedes Jahr durchgeführt. Die Schüler wohnen dabei in den Familien ihrer Austauschpartner und unternehmen gemeinsam Ausflüge.

Letztes Jahr sei es kalt gewesen, erinnert sich Lehrer Morris Goldstein. Deswegen habe er dieses Mal nur eine kurze Hose mitgebracht - und nun sind es hier 35 Grad. Die Gruppe lacht. Seit vielen Jahren begleitet er den Austausch. "Ich liebe es einfach, nach Wülfrath zu kommen. Es ist immer so eine warme, herzliche Stadt", sagt er. "Wir machen das für die Kinder, sie sollen eine gute Zeit haben, es ist aber vor allem eine wichtige Erfahrung für sie, die sie ihr Leben lang schätzen werden", so Goldstein. Schülerin Noa Fux (16) hat sich auf die Reise gut vorbereitet, der Austausch ist ein großes Abenteuer. "Ich freue mich auf die Sehenswürdigkeiten und darauf, etwas über die Kultur hier zu lernen", sagt sie auf Englisch.

Von Wülfrath aus stehen Ausflüge nach Köln und Berlin auf dem Programm. Am Montag wurde die Gruppe nach ihrer Anreise zunächst im Rathaus von Bürgermeisterin Claudia Panke begrüßt. Ob sie die erste Wülfrather Bürgermeisterin sei, wie die Flüchtlinge in der Stadt aufgenommen wurden und welche Freizeitangebote Wülfrath zu bieten hat, wollten die Schüler aus Israel wissen, bevor es zu einer Party nach Velbert ging. Gestern machte sich die Gruppe auf ins Phantasialand nach Brühl.

Im Frühjahr waren die Wülfrather Schüler der Stufe Q2 auch bereits in Israel zu Besuch. Daran erinnern sie sich gerne. Ausflüge nach Tel Aviv und Jerusalem gehörten zu den Höhepunkten. "Aber auch das Schwimmen im Toten Meer und das Kamelreiten", so Schülerin Chiara Post. Auch Spaziergänge durch die Wüste und Baden im See Genezareth waren Teil des Programms .

"Die Schüler haben so viele Eindrücke mitgenommen", erklärt Lehrerin Agnes Smolka vom Gymnasium Wülfrath. "Sie haben Freundschaften geschlossen und waren oft erstaunt, dass das Leben in Israel sich gar nicht so sehr von unserem unterscheidet."

"Seitdem sind wir mit einer Whatsapp-Gruppe in Kontakt geblieben", erklärt Schülerin Chiara Post. Innerhalb der Gruppe seien gute Freundschaften entstanden.

(tak)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Austauschschüler aus Israel sind zu Besuch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.