| 00.00 Uhr

Wülfrath
City-Managerin liebt den Wohlfühlfaktor

Wülfrath: City-Managerin liebt den Wohlfühlfaktor
Aylin Meßing-Branse findet den Wohlfühlfaktor in der Stadt sehr hoch. FOTO: Michael Nacke (mna)
Wülfrath. Seit September 2012 ist Aylin Meßing-Branse als City-Managerin in Wülfrath. Als Schnittstelle und Knotenpunkt im Netzwerk versteht sie sich, ihren Job und die Aufgaben. Von Valeska von Dolega

Wenn sie durch die Kalkwerkerstadt läuft, denkt sie jedes Mal aufs Neue, wie "gemütlich und abwechslungsreich" es hier ist. "Es gibt von allem etwas und vor allem der Wohlfühlfaktor ist hoch", sagt Aylin Meßing-Branse.

Seit September 2012 ist sie als City-Managerin vor Ort, "eine ganze Weile" und lang genug, um neben den berufsbedingten Aktivitäten Lieblingsplätze zu entdecken. Um mal eine Pause einzulegen, sitzt sie bevorzugt im Café am Heumarkt. "Weil man da das meiste mitbekommt." Das, so erzählt die studierte Raumplanerin, die nach einer IHK-Fortbildung das Zertifikat als City-Managerin ihr Eigen nennt, ist das Wichtigste, "vor Ort und unterwegs zu sein. Ich warte nicht, bis die Einzelhändler und Gewerbetriebenden zu mir kommen. Ich gehe auf sie zu."

Als Schnittstelle und Knotenpunkt im Netzwerk versteht sie sich, ihren Job und die Aufgaben. "Es sind oft kleine Details, um die wir uns im City-Management kümmern." Das Tolle aber ist auch, die langfristige Planung und Ausrichtung. Und da realisiere die Stadt einiges, das Mehrgenerationenprojekt In den Banden sei ein "tolles Beispiel".

Natürlich gibt es auch Ecken, die "noch Potenzial" haben. Am östlichen Abschnitt der Wilhelmstraße lässt sich die "Aufenthaltsqualität durchaus erhöhen. Das soll keine Flaniermeile werden", aber da lässt sich was machen, im kommenden Jahr sind die ersten Maßnahmen geplant. Zurzeit ist die Digitalisierung ein zu stemmendes Thema. Ein dicker Brocken, der individuell für das jeweilige Geschäft nutzbar gemacht werden soll.

"Wir denken noch nicht über die gemeinsame Marketing-Plattform aller Händler gemeinsam nach", als Nachfolgeveranstaltung nach dem Kick-off-Meeting im vergangenen Herbst ging es jetzt beim Termin am 26. April um den "lokalen Marktplatz Wülfrath". In Kooperation mit der Stadt sowie dem Handelsverband Rheinland wurden drei Experten Impulsreferate dazu halten, wie der Einzelhändler rechtssicher, auffindbar und interessant die weiten des Netzes für sich nutzen kann. "Es geht erstmal um die digitale Visitenkarte" und die Auswirkungen dieser virtuellen Reklame.

Mit immer wieder anderen Menschen zu tun zu haben und eben immer wieder unterschiedliche Aufgaben anzugehen, machen für die 28-Jährige den "besonderen Kick im City-Management Wülfrath aus." Einerseits geht es um sofort zu erledigende Details und andererseits die langfristige Planung. "Und was sich daraus alles weiterentwickeln kann, ist wunderbar", sagt Aylin Meßing-Branse.

Den "perfekten Ausgleich" zu dem trubeligen Job ist ihr Privatleben. Mit der Eheschließung legte Aylin Meßing-Branse nicht nur ihren Mädchennamen "Meier" ab. Sie zog aus Dortmund mit ihrem Mann aufs platte Land und genießt dort den Feierabend auf dem Bauernhof.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: City-Managerin liebt den Wohlfühlfaktor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.