| 00.00 Uhr

Wülfrath
Deutschkursus für Flüchtlinge bei der Volkshochschule

Wülfrath. Finanziert von der Bundesagentur für Arbeit beginnt heute ein weiterer Deutschkurs für Flüchtlinge. In etwa 300 Stunden á 45 Minuten sollen Menschen aus Eritrea, Syrien, Iran und Irak in der Volkshochschule (VHS) Basiskenntnisse der deutschen Sprache vermittelt werden.

Im Vorfeld haben sich 16 Interessenten gemeldet, wie Doris Wauschkuhn von der VHS sagt. In ihrer Heimat mögen es gestandene Persönlichkeiten gewesen sein, hier fangen sie sprichwörtlich bei Null an. Bei einer Sprachstandserfassung wurden sie entsprechend ihrer Sprachkompetenz eingestuft. Dabei ging es darum, den tatsächlichen Alphabetisierungsbedarf festzustellen beziehungsweise eine Einschätzung der deutschen Sprachkenntnisse der Teilnehmer vorzunehmen, um reine Anfänger von bereits fortgeschrittenen Lernenden zu unterscheiden. Letzteres allerdings ist obsolet; so unterschiedlich Herkunft, Alter und Werdegang sind, Deutschkenntnisse hat bislang keiner. Unter Anleitung von Lehrerin Irma Stöckigt werden die Flüchtlinge nun als erstes lernen, wie sich das Alphabet buchstabiert und die einzelnen Buchstaben korrekt geschrieben werden und was es mit Groß- und Kleinschreibung auf sich hat. Im Unterricht, der an jedem Wochentag von morgens um 8.30 Uhr bis nachmittags um 17 Uhr - unterbrochen von einer Mittagspause - stattfindet, soll außerdem eine Orientierungshilfe zum Leben in Deutschland gegeben werden. Im Kurs sind noch Plätze frei, mehr Infos unter Telefon 02058-910024.

(von)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.