| 00.00 Uhr

Wülfrath
Gleichberechtigung bei den Schützen

Wülfrath: Gleichberechtigung bei den Schützen
König Daniel Fahl und Königin Jacqueline Faulhaber baten 2014 zum Schützenball. Schießt der junge König am Samstag wieder den Vogel ab, feiert er das Schützenfest als Kaiser. FOTO: Dietrich Janicki
Wülfrath. Egal, ob die Wülfrather Schützen von einem König oder einer Königin geführt werden - das Fest startet am 11. September. Von Valeska von Dolega

Bevor Freitagmittag, 11. September, im Festzelt am Rathaus mit dem hoffentlich ebenso schwungvoll wie platziertem Fassanstich das 86. Schützen- und Volksfest offiziell eröffnet wird, steht bereits knapp 14 Tage zuvor ein mindestens ebenso wichtiger Termin an: Für den Nachwuchs das Pfänder- und Prinzenschießen und für die anderen Mitglieder das Pfänder- und Königsschießen. "Hier entscheidet sich, wer neuer König wird", wie Lutz Michael sagt.

Der Mann gehört seit 50 Jahren dem Schützenverein an und ist Organisator der großen Sause namens Schützenfest, das vom 11. bis 14. September die Innenstadt in eine Feierzone verwandeln wird. "Seit ein paar Jahren haben wir eine neue Regelung", zitiert er aus der Satzung. Die besagt, dass amtierende Könige - zurzeit regiert Daniel I. - nicht automatisch abdanken. "Sie können am nächsten Schießen teilnehmen", und würde seine Majestät dann den Vogel abschießen, beginge er das nächste Jahr seiner Regentschaft als Kaiser.

Iris Michel löste als erste Schützenkönigin Wülfraths 2013 ihren Mann Jürgen (2012 König) ab und machte ihn damit zum Prinzgemahl. FOTO: Janicki, Dietrich (jd-)

Außerdem herrscht bei den Wülfrather Schützen Gleichberechtigung, weshalb nicht nur Männer, sondern ebenso Frauen zu diesem Wettbewerb antreten dürfen. Zur Erinnerung: Vor zwei Jahren hatte Iris Michel den Vogel abgeschossen und wurde die erste Schützenkönigin.

Kopf, Flügel, Schwanz und am Ende den Rumpf des Vogels abzuschießen ist immer ein großes Hallo, an dem um die 40 Personen teilnehmen. Auf noch mehr Leute hoffen Lutz Michael und Mitstreiter dann Freitagabend. "Das ist dann Schützenfest für alle." Gab es im vergangenen Jahr eine Mega-Party, weil der Schalke-Fanclub zusammen mit den Schützen sein Jubiläumsfest beging, kommt diesmal wieder der erprobte Plattenaufleger KLP zum Einsatz. "Das soll eine schöne Ü-30-Party werden. Das Festzelt, übrigens als Ersatzort für die nicht mehr existente Stadthalle längst etabliert, bietet Platz für etwa 350 Menschen, und weil eigentlich immer mehr mitfeiern wollen, ist auch vorm Zelt gute Stimmung. Zumal, da auch das traditionelle Höhenfeuerwerk mit vielen Knallern und bunten Farben bestaunt werden darf. Zum Abschluss des Abends kommen dann die Lokalmatadore von Recover 13 auf die Bühne.

Bevor Samstag, 12. September, mit der Band Albatros weitergefeiert wird, wird die jetzt so spannende Frage beantwortet, wer als neue Majestäten geehrt wird. In der Saison 2014/15 amtierte Daniel Fahl als Daniel I., der Jacqueline Faulhaber zu seiner Königin machte. Über die Prinzenwürde freute sich Justin Helmig als Justin I. mit Adjutant Maximilian Hecker.

Außerdem werden verdiente Mitglieder geehrt. Wer das ist, mag Lutz Michael noch nicht verraten. Nur, dass es insgesamt 20 Jubilare gibt, zehn davon sind 15 Jahre mit von der Partie, vier bereits 25 Jahre Mitglieder und sechs sind seit 40 Jahren dabei.

Mit dem großen Sonntagskonzert, an dem unter anderem der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Velbert teilnimmt, dem Festzug durch die Innenstadt sowie verschiedenen Bühnendarbietungen im Festzelt klingt das 86. Schützen- und Volksfest dann Sonntagnachmittag aus. "Ich freue mich auf jeden einzelnen Programmpunkt", sagt Lutz Michael. "Hoffentlich spielt das Wetter mit. Dann ist es ein tolles Ereignis für alle Bürger."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Gleichberechtigung bei den Schützen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.