| 00.00 Uhr

Wülfrath
Haaner Kammerchor bringt barocken Glanz

Wülfrath. Der Kammerchor "St. Chrysanthus und Daria" aus Haan unter der Leitung von Annika Rygus- Hartmann hatte Sonntagabend zu einem festlichen Konzert nach Wülfrath in die Kirche St. Josef eingeladen. In barockem Glanz stellte sich das Programm mit Werken von Georg Friedrich Händel dar und begann mit einer Hymne, die er zu Ehren der Krönung von König George II komponiert hatte: "Zadok the Priest" - prächtig dargeboten vom Chor und einem kleinen handverlesenen Orchester. Von Hanna Eisenbart

Die Organistin Jihyun Sophia Kim gefiel mit der Interpretation des Orgelkonzertes in F, dem 4. eines Zyklus. Die Orgel gab das Thema vor, das Orchester übernahm und wie feines Glockengeläut erklangen einzelne Motive. Steter Wechsel zwischen Orgel und Orchester erzeugte trotz verhaltener Dynamik intensive Spannung. Von Palestrina bis hin zu Avo Pärt haben alle großen Komponisten wenigstens ein Te Deum komponiert und ab dem 18. Jahrhundert lösten sich diese Kompositionen von der streng religiösen Ausrichtung und dienten immer mehr höfischem Zeremoniell.

Das "Dettinger Te Deum" ist eines der bekanntesten und Händel hat dieses feierliche Opus dem Sieg des österreichisch-britischen Heeres über die französische Armee in der Schlacht bei Dettingen gewidmet.

Fanfarenklänge, perlende Koloraturen, festliche Melodien, ein kraftvoll einsetzender Chor, famoses Miteinander aller Beteiligten kündeten schon zu Beginn von dem barocken Pomp, mit dem zu damaligen Zeiten militärische Siege gefeiert wurden. Der junge Bassist Menno Koller hatte vielleicht (noch?) nicht die voluminöse Stimme, die ein solch prunkvolles Werk sehr wohl vertragen hätte, aber er gestaltete seinen Part mit richtig schönen Tönen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Haaner Kammerchor bringt barocken Glanz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.