| 00.00 Uhr

Wülfrath
Häuser bekommen doch eine Tiefgarage

Wülfrath: Häuser bekommen doch eine Tiefgarage
Im Hintergrund die goldene Hundertwasser-Kuppel des Kindergartens. Auf der Fläche rechts sprießt noch das Grün, bald stehen dort die Häuser. FOTO: DJ
Wülfrath. Einigung beim Bauprojekt am Düsseler Tor. Dafür darf die GWG jetzt ein Haus mehr bauen. Von Uwe Reimann

Erst gab's viele Gespräche unter den Ratsparteien, dann starker Druck der Politik auf die 85-prozentige städtische Tochter GWG und nun die große Verwaltungskonferenz, bei der die Stadtspitze, Fraktionschefs und GWG wohl den Durchbruch erzielt haben: Das Bauprojekt am Düsseler Tor bekommt eine Tiefgarage, die wohl über den Nelkenweg angefahren wird. Dazu kommen Stellplätze, deren Zufahrt über die Düsseler Straße geregelt werden soll. Gegen eine Zufahrt über die Alte Kölnische Landstraße hat das Rheinische Amt für Bodendenkmäler Bedenken.

Um das alles zu verwirklichen, wird dem 3100 Quadratmeter großen Areal noch eine Fläche zugeordnet. So kann die Zufahrt Nelkenweg geregelt werden, außerdem kann die GWG noch ein Gebäude mehr bauen. GWG-Geschäftsführer André Clasen ist von Bürgermeisterin Claudia Panke beauftragt worden, diesen Plan durchzurechnen, um zu klären, ob dies so machbar ist. Interessant wird vor allem die Frage, wie viel teurer die Wohnungen werden, wenn die Kosten für die Tiefgarage klar sind. Bislang hatte die GWG alle Parkplätze oberirdisch vorgesehen. Clasen hatte in den vergangenen Monaten einen solchen Tiefgaragenbau kategorisch abgelehnt. Man sei hier nicht in Düsseldorf-Oberkassel, wo man mehrere zehntausend Euro für eine Tiefgarage verlangen kann, sagte er noch vor wenigen Wochen im Stadtentwicklungsausschuss. Hintergrund: Auf dem Grundstück am Düsseler Tor möchte das städtische Wohnungsbauunternehmen neun Eigentums- und 14 Mietwohnungen errichten. Der Bedarf ist offenbar vorhanden, es gibt eine Warteliste und angeblich bereits etliche Kaufinteressenten für fast alle Wohnungen, sagte Clasen vor drei Wochen der RP.

Doch die Politik hat mit Druck für eine Tiefgarage gekämpft. Und es gab verschiedene Varianten, wie der neue Gebäudekomplex angefahren werden kann. Die Stadt hat prüfen lassen, ob die Zufahrt zur Garage auch von der Alten Kölnischen Landstraße möglich ist. Aber: Die Straße ist ein Baudenkmal, außerdem hat der Technische Dezernent Martin Barnat darauf hingewiesen, dass der gesamte Verkehr über die einspurige Düsseler Straße sehr schwierig sei.

Nun liegt nach der großen Verwaltungskonferenz die Kompromisslösung auf dem Tisch: Erschließung der Tiefgarage vom Nelkenweg aus, wobei lediglich die 18 Garagenplätze dort erschlossne werden sollen. Die oberirdischen Stellplätze werden von der Düsseler Straße her erschlossen, möglicherweise über eine Stichstraße von der Alten Kölnischen Landstraße zum Rotdornweg/Kreisverkehr Düsseler Straße. Barnat hält diese Möglichkeit für machbar, einzig mögliche Bürgerproteste der Nelkenweganwohner seien zu berücksichtigen, hieß es in der Elefantenrunde. Die Politik unterstützt diesen Vorschlag.

GWG-Chef Clasen rechnet nun diese Möglichkeiten durch, sagte aber bereits, dass bisherige Planungskosten von rund 100.000 Euro umsonst gewesen seien.

Auch einen Vermarktungs- und möglichen Baustart in diesem Jahr hat er aufgegeben. Läuft alles nach Plan, könne man nun im Sommer nächsten Jahres beginnen zu verkaufen und zu bauen, sagte er der RP.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Häuser bekommen doch eine Tiefgarage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.