| 00.00 Uhr

Wülfrath
Halloween-Party mit guter Musik aus der Region

Wülfrath: Halloween-Party mit guter Musik aus der Region
Beim Halloween Spezial der "Generation WüRG" zeigten Lili und Leo Karrenberg aus Velbert ihr Können. FOTO: Dietrich Janicki
Wülfrath. Schaurig schön ging es zu bei der Wülfrather Rockmusiker Gemeinschaft (WüRG). Zombies, Hexen und angsteinflößende Metzger rockten um die Wette zu sehr unterschiedlicher Musik, die jeden Geschmack traf. Von Laura Micus

Jetzrocktashaus, die bekannte offene Bühne der WüRG, fand bereits zum dritten Mal in diesem Jahr statt, diesmal kombiniert mit Generation WüRG. Es traten Bands auf, die zuvor im September an einem Workshop teilgenommen hatten, nun gaben sie das dort Gelernte zum Besten. Die Metalband Social Breakdown aus Velbert ist eine von vier Gruppen von GenWüRG. Die fünf Jungs heizten dem Publikum ordentlich ein. Vier Songs spielten sie und beeindruckten die Gäste mächtig mit kräftigen Stimmen.

Zum Abschluss gab es noch etwas Ruhiges für die Ohren. "Das haben wir den Jungs geraten", freut sich Vera Kuhlen von der WüRG, "denn ein ruhiger Song am Ende kommt immer gut an." Die Velberter haben viel Spaß daran, gemeinsam ihre Songs zu spielen. Das merken die Gäste, denn die Gruppe ist ein eingespieltes Team. Seit etwa einem Jahr machen sie zusammen Musik, "dafür sind wir schon vergleichsweise oft aufgetreten", sagen sie. Mirco Hallberg, Mitglied der Band Silence is the Enemy, ist gleichzeitig Co-Leiter des Projekts GenWüRG. Er ist durch verschiedene Schulen im Umkreis gezogen und hat Bands rekrutiert, schließlich seien für den Workshop die besten ausgewählt worden. "Die Bands mussten sich vorher einmal gezeigt haben", sagt er.

GenWüRG ist ein Jugendförderungsprogramm, das sogar von Aktion Mensch gefördert wird. Darauf ist Vera Kuhlen sehr stolz, denn ihr ist es wichtig junge Menschen zu ermutigen. "Viele trauen sich nicht zur offenen Bühne zu kommen", erzählt sie. Dabei können sogar Einzelkünstler bei der WüRG auftreten und von einer Band begleitet werden. Das beste Beispiel hierfür ist die 14-jährige Lili, die sich getraut hat mit Ukulele und Gitarre zum allerersten Mal auf einer Bühne zu spielen. Sie eröffnete den Halloween Abend und sorgte für die erste gute Stimmung. Unterstützt wurde sie von ihrem Bruder Leo, der schon etwas mehr Erfahrung hat: Mit seiner Band Paranotic brachte er gleich im Anschluss den Saal mit kräftigem Power Rock zum Beben. Lili machte einen ruhigeren Anfang: Mit Acoustic Pop ging es los.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Halloween-Party mit guter Musik aus der Region


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.