| 00.00 Uhr

Wülfrath
Israelaustausch: Schüler schwimmen im Toten Meer

Wülfrath. Für das Gymnasium Wülfrath und das Geschwister-Scholl-Gymnasium Velbert ging es nach Be'er Tuvia.

Der Israelaustausch wird weiter gestaltet: Für jeweils 15 Schüler vom Städtischen Gymnasium Wülfrath und des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Velbert ging es zum Gegenbesuch nach Be'er Tuvia. Der Besuch diesmal war anders, weil in Be'er Tuvia der Direktor schon wieder gewechselt hat und der langjährige Austauschlehrer von dort nicht anwesend war.

Das Programm brachte daher einige Besonderheiten, die die israelischen Vertretungslehrer organisiert hatten. "Und warum wir eine Gärtnerei mit 6500 verschiedenen Kakteen besuchten, erschloss sich uns auch nicht", heißt es jetzt im Reisebericht. In der Ausgrabung Cäsarea versuchten sich einige als "Säulenheilige", andere versuchten, an der Promenade dem Wellenschlag zu entgehen und nicht nass zu werden, meist vergeblich. Aber das war bei den Temperaturen nicht schlimm. Kopfschütteln erzeugten Regeln des israelischen Erziehungsministeriums - wie zum Beispiel bei über 33 Grad dürfen israelische Schüler nur 150 Meter im Freien laufen.

"Da wir bis zu 40 Grad hatten, mussten die Schüler aus Deutschland einige Punkte des Programms alleine absolvieren, aber Jerusalem und das Schwimmen im Toten Meer kann man schlecht auslassen." Und einmal mitten in der Altstadt im österreichischen Hospiz Wiener Apfelstrudel essen, das konnten sich einige nicht entgehen lassen.

"Innerhalb des ,Arbeitsprogramms' hörten wir einen Vortrag über Menschenrechte und zeigten die vorbereiteten Filme über Flüchtlinge in Israel und in Deutschland", heißt es weiter. Höhepunkt für die deutschen Schüler waren sicher die Tage in Galiläa. Insbesondere der Abstieg an der Steilwand des Mount Arbel (Versteck der Zeloten gegen Herodes) und das Schlauchbootfahren auf dem Jordanquellfluss Senir erfreuten sich großer Beliebtheit. Die heiligen Stätten, an denen man "heilige" Kleidung tragen musste, waren dagegen angesichts der Temperaturen weniger beliebt. Dafür hatte das Hotel in Tiberias einen Pool, der bis Sonnenuntergang auf war.

Den Abschluss bildeten knapp zwei Stunden am Mittelmeer am wohl schönsten Mittelmeerstrand in Israel, Nahsholim, bevor uns das Flugzeug mit 40 Minuten Verspätung um Punkt 23 Uhr wieder nach Düsseldorf brachte.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Israelaustausch: Schüler schwimmen im Toten Meer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.