| 00.00 Uhr

Wülfrath
Jugendliche verschönern die Wasserwelt

Wülfrath: Jugendliche verschönern die Wasserwelt
Auch freiwillig teilnehmende Realschüler (im Bild) arbeiteten unter Anleitung von Graffiti-Künstler Javier Landa Blanco mit. FOTO: dietrich janicki
Wülfrath. Vor zwei Jahren entstand die Blubberwand vor der Wasserwelt. Gestern hat der Verein "Neue Wege" bei einem weiteren Graffiti-Projekt eine Wand des Hallenbades bunt gestaltet. Mitgemacht haben Problem-Jugendliche, aber nicht nur. Von Günter Tewes

Die Entwürfe sind gezeichnet. Nun geht es an die Umsetzung. Das wird interessant. Denn die Wand, die die Jugendlichen an der Wasserwelt bei dem Graffiti-Projekt mit knall-bunten Motiven aus dem Meer samt einer Meerjungfrau und einem großen, freundlich lächelnden Tintenfisch gestalten, ist mit einer gewöhnlichen Leinwand nicht zu vergleichen. Immerhin misst die zuvor unansehnliche und mit Schmierereien verunstaltete Betonfläche an einer Seite des Wülfrather Hallenbades 20 mal zweieinhalb Meter.

Celine würde gerne die Fische sprühen. "Das wird aufregend," sagte die 15-Jährige gestern Morgen, als sie sich mit den anderen elf Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 14 und 21 Jahren an die Arbeit machte. Sie ist gespannt, wie das gemeinsame Arbeitsergebnis am Nachmittag wirken wird.

In jedem Fall wird es wieder ein Hingucker: So wie die Blubberwand vor der Wülfrather Wasserwelt, die der Verein "Neue Wege" mit Jugendlichen vor zwei Jahren gestaltet hatte. Das Graffiti-Projekt soll wieder Heranwachsende, die bei Ladendiebstahl, Beleidigung oder beispielsweise leichter Körperverletzung straffällig geworden sind, zum Umdenken bringen. Das wirkt, wie Jugendgerichtshelfer Richard Starck schildert. "Jugendliche, die bei einem solchen Projekt mitmachen, sehen wir selten wieder." Der Wülfrather ist zusammen mit seinen Kollegen aus Heiligenhaus, Mettmann und Haan vor Ort bei dem Graffiti-Projekt mit Heranwachsenden aus allen vier Städten. Wie die Heiligenhauser Jugendgerichtshelferin Giuseppina Cagna betont, ist es etwas anderes, den ganzen Tag mit ihnen bei einer kreativen Aktion zu verbringen und ihnen Handlungsalternativen zu verdeutlichen, als im Büro ein einstündiges Gespräch zu führen. "Wir können sie an einer anderen Stelle abholen." Doch es beteiligen sich nicht nur Problem-Jugendliche, sondern auch vier Freiwillige, die nicht straffällig geworden sind.

Sie alle können sich unter Anleitung des spanischen Künstlers Javier Landa Blanco von der Agentur Deltadec in dieser Woche kreativ entfalten und ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln. Auftakt des Graffiti-Projekts war am Montag bei der Firma Rahrbach am Nordring in Heiligenhaus - in Kooperation mit der Realschule.

Dort sind die Seiten einer Garage zu einer bunten Tierwelt mit Giraffe, Panther und Schwertwal verschönert worden. "Es ist immer wieder faszinierend, was dabei herauskommt. Es war sehr harmonisch, jeder wusste, was zu tun war", sagt Giuseppina Cagna vom Jugendamt in Heiligenhaus. Am heutigen Mittwoch, morgen sowie am Freitag wird das kreative Arbeitsprojekt dann am Vereinsheim der Wülfrather Rockmusiker-Gemeinschaft (WüRG) auf dem Gelände des Zeittunnels fortgesetzt und mit einem gemeinsamen Grillen beendet. Seit sieben Jahren führt der Verein "Neue Wege" erfolgreich sozialpädagogisch begleitete Graffiti-Projekte durch.

"Das ist besser als Müll aufsammeln", sagt die 15-Jährige Celine, die bereits mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist und für die die Teilnahme nicht freiwillig ist.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Jugendliche verschönern die Wasserwelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.