| 00.00 Uhr

Wülfrath
Kinder erfinden ihr eigenes Tiermärchen

Wülfrath. "Das ist ein Fluss", ruft Benício und breitet ein hellblaues Tuch auf dem Fußboden aus. Daneben legt er noch grüne und braune Tücher, Wiese und Wald. "Das ist der Weg zum Restaurant und da fängt der Wald an." Benício ist ein Jäger. Einen Koch und sein Restaurant scheint es aber in der Nähe auch noch zu geben. Der Achtjährige nimmt mit gleichaltrigen Kindern am Workshop "Kinder machen Theater" in Rohdenhaus teil. Unter der Leitung von Theaterpädagogin Ute Kranz soll ein Theaterstück entstehen. "Die Kinder denken sich das in der Regel selbst aus", erklärt sie. Von Laura Micus

In dieser Woche war die Schnupperstunde, nun können sich die Mädchen und Jungen überlegen, ob sie sich anmelden wollen. Einmal in der Woche gibt es ein Treffen, an dem Stück für Stück eine Vorführung auf die Beine gestellt wird. Ende Juni gibt es für die stolzen Eltern dann die Präsentation der wochenlangen Arbeit. Für Benício ist es gar keine Frage, ob er teilnehmen wird. Er ist längst angemeldet und schon ein alter Hase beim Theaterworkshop.

Im vergangenen Jahr hat er ebenfalls teilgenommen und mit anderen Kindern ein Märchen erarbeitet. Alle mochten Märchen, da war es ganz klar, dass es auf ein selbstgeschriebenes Märchen hinauslaufen würde, erinnert sich Ute Kranz, die im Theater Minestrone tätig ist. Dieses Jahr steht noch kein Thema fest. "Die Kinder sollen sich selbst ausprobieren, ich halte die Augen und Ohren offen", sagt sie.

Das erste Treffen begann mit einem Spiel: Die Kinder sollten verschiedene Figuren verkörpern, Tiere, Zauberwesen, einen Tollpatsch. Und sie sollten überlegen, was diese Figur wohl sagen könnte. "Ihr habt jetzt ganz nebenher Figuren erfunden und auch schon einen Text dazu", lobt die Theaterpädagogin, "das machen die Profis auch manchmal so." Die Kinder strahlen. Und los geht's. Wer kann man mit diesen Stoffen alles sein? Diese Frage steht im Raum - und eine Vielzahl an bunten Stoffen wehen aus einer Kiste heraus.

Benício hat schnell seine Landschaft kreiert, dann baut er, der Jäger, zusammen mit dem Koch noch eine Höhle für die beiden Bettlerinnen. Man hilft, wo man kann. "Ein wohltätiger Jäger und ein mildtätiger Koch bauen Behausung für Bettler. Wie findet ihr das?", kommentiert Kranz. Katja Huhn Villela, Gründungsmitglied des Theaters Minestrone und Mutter von Benício, ist begeistert von dem Workshop. Sie selber lässt das Theater nicht los, nun hat ihr Sohn Spaß daran, in ihre Fußstapfen zu treten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Kinder erfinden ihr eigenes Tiermärchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.