| 00.00 Uhr

Wülfrath
Kino: Umstieg auf Digital hat sich gelohnt

Wülfrath: Kino: Umstieg auf Digital hat sich gelohnt
Mit mehr als 300 Gästen war das Tunnelflimmern schon am vergangenen Freitag ausverkauft. Die Gäste sorgten selbst dafür, dass sie abends nicht frieren mussten. FOTO: Dietrich Janicki
Wülfrath. Mit "Monsieur Claude und seine Töchter" startete das Freiluftkino am Zeittunnel in die neue Saison. Der Auftakt war grandios. Bürgermeisterin Claudia Panke brachte sich einen Schlafsack mit. Von Valeska von Dolega

Wenn das Schild in der Einfahrt verheißt, es gäbe keine Parkmöglichkeiten direkt am Tunnel, wird drumherum und überall desto wilder das Automobil platziert. "Was soll man machen?", stellte Natalia Eckert eine eher rhetorische Frage. "Das wusste ich vorher, dass ich nichts vor der Tür stehen könnte, sondern ein bisschen laufen muss. Und habe deshalb mehr Wegzehrung eingepackt."

Wie immer hatten sich die Zuschauer, die sich zu "Monsieur Claude und seine Töchter" am Hammerstein einfanden, mehr als bloß ihre Kinokarte eingepackt. Mit umfangreichen gepackten Körben und auf den Rücken geschnallten Säcken fanden sie sich ein.

"Die Tasche ist voll bis obenhin", erklärte Raphael Tretmann. Für sich und Freundin Nazan hatte er dicke Socken, ebensolche Jacken und ein aufblasbares Sitzkissen eingepackt. "Das nutzen wir sonst, wenn wir beim Wandern eine Rast einlegen." Nun erhöhte es einen Abend lang den Komfort. Andere hatten außer dem kuscheligen Wärmespender noch beste Freunde mitgebracht. So wie Claudia Panke (mit Schlafsack), die Besuch aus Emden hatte. Dort gibt es Open-Air-Kino im Freibad, "hier ist es sehr schön", lobte die Besucherin den luftigen Kinosaal unterm Sternenzelt. Gewohntes Bild auch in Sachen Verpflegung.

Emsige Helfer aus der WüRG versorgten mit bestens gekühlten Getränken, hatten aber ebenso Kaffee und Popcorn im Angebot. "Die Zeiten, in denen Glühwein auch von innen gegen die Abendkühle half, sind vorbei", lachte einer. Alles also wie bei den vorangegangenen sieben Ausgaben der vom Start weg überaus beliebten Freiluftkinoausgaben?

"Dass Karten schon online bestellt werden konnten, hat sich ausgezahlt", beurteilte Andrea Gellert vom Kulturamt eine wesentliche Neuerung. Die Gäste haben frühzeitig ihr Ticket, das Orgateam Planungssicherheit "und wer keinen Zugang zum Netz hat kauft an der Abendkasse". Übrigens lieben nicht nur Einheimische die Kinoidee. Die unmittelbare Nachbarschaft aus Velbert, Wuppertal und Mettmann kommt ebenso. Und so war der Eröffnungsfilm "Monsieur Claude ..." ausverkauft.

Platz ist für maximal 300 Besucher. Die allerwichtigste Veränderung wurde erst mit Filmbeginn sichtbar. Gestochen scharf und in einer Qualität, die mit manchem "Uhh!" und "Ahhhh!" bewundernd kommentiert wurde, hatte Filmvorführer Mark Rieder erstmals digitales Equipment im Einsatz. Mittendrin statt nur dabei schien man bei Spießer Claude Verneuil und seiner ebenso konservativen Gattin Marie auf dem Sofa zu sitzen, und die unverhofft komische Tragik ihres Lebens mitzuerleben: Keine der Töchter heiratet einen katholischen Franzosen.

"Ein großer Spaß", wie Natalia Eckert sagte. Sie hat den Film bereits gesehen. "Es hat mir so gut gefallen, dass ich die Freiluftvariante jetzt auch noch mitnehme." Und weil sie von sich sagt, ein echter Filmfan zu sein, überlegt sie, auch die Abschlussvorstellung "Honig im Kopf" anzugucken. "Dann habe ich aber außerdem eine große Packung Taschentücher dabei."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Kino: Umstieg auf Digital hat sich gelohnt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.