| 00.00 Uhr

Wülfrath
Mal eben Auto-Check zum Nulltarif

Wülfrath: Mal eben Auto-Check zum Nulltarif
Thomas Hartmann vom ADAC bietet mit seinem mobilen Teststand noch bis Samstag auf dem Gelände des Autohauses Thiel einen Auto-Urlaubscheck an. FOTO: dietrich Janicki
Wülfrath. An der Wilhelmstraße hatte der ADAC gestern seine mobile Prüfstation aufgebaut. Viele Bürger nutzen diesen Service, um Bremsen, Stoßdämpfer oder die Batterie überprüfen zu lassen. Von Valeska von Dolega

"Da wäre ich ja schön doof, wenn ich das jetzt nicht ausnutzen würde", erklärte Alex. "Denn wenn etwas am Auto ist, kann ich es schnell beheben lassen." So wie der 19-Jährige dachten viele und nutzten gestern das Serviceangebot des ADAC. Der hatte sich mit seiner mobilen Kfz-Diagnose-Anlage auf dem Gelände des Autohauses Thiel an der Wilhelmstraße aufgebaut und überprüfte nun, ob am privaten Personenkraftwagen alles in Ordnung ist.

"Ich kam gerade von einem Arztbesuch hier lang und sah zufällig das Angebot", erklärte der junge Mann. "Letztlich geht es doch um meine eigene Sicherheit. Und die der anderen natürlich auch." Und weil sich am grauverhangenen Donnerstagmorgen noch keine langen Warteschleifen an der Wilhelmstraße gebildet hatten, spulte Kfz-Fachmann Hartmann gleich mal das komplette Prüfprogramm ab. Die Palette umfasste dabei Tests für Batterie, Stoßdämpfer, Bremsen, Reifenzustand, Ladekapazität der Lichtmaschine sowie Frostschutzgehalt des Kühlwassersystems. "Eigentlich sollen pro Fahrzeug nur zwei Prüfungen vorgenommen werden."

Alle Messwerte werden ins Protokoll eingetragen. FOTO: Janicki, Dietrich (jd-)

"Zuerst gucken wir unter die Motorhaube", erklärte Thomas Hartmann. Mit geübtem Griff öffnete er die Klappe, erklärte dem verblüfft drein schauenden jungen Mann, welche Gerätschaften sich wo befinden und nahm eines seiner digitalen Messgeräte zur Hand. "Das Kühlsystem sollte bis minus 25 Grad halten", erklärte er mit einer solchen Ruhe, dass sofort klar war: Das alles erzählt er nicht zum ersten Mal. Denn fiele das Thermometer in ungeahnte Frostbereiche, müssen ja auch die verschiedenen Metalle, die im Motor verbaut sind, geschützt sein. Keine fünf Minuten später war der Check-up vorbei, drei Bögen Papier dokumentierten die gesamte Überprüfung. "Für ganz Doofe ist das in grün, gelb und rot aufgeteilt", freute sich Herbert Spahn. "Da weiß man gleich, woran man ist", freute er sich über das Ergebnis seines Bremsflüssigkeitstests. "Alles im grünen Bereich!" Batterie-Test sowie Generator-Test, von der Spannung über die Startleistung bis zur sogenannten Welligkeit wurden wie ein Kassenbon als Zettel hinzugefügt.

"Meistens ist das Protokoll nur für den eigenen Bedarf", erklärte Thomas Hartmann. Aber natürlich ist es in der Praxis auch schon vorgekommen, dass beispielsweise der Zustand der Bremsen in einem so "schlechten Zustand war, dass an Weiterfahren nicht zu denken war. Da habe ich abschleppen lassen." Hält sich ein Autolenker nicht an Hartmanns Empfehlungen und es kommt zum Unfall, dienen die protokollierten Ergebnisse eventuell als Dokument vor Gericht.

Bei ganz vielen Nutzern der Prüfanlage ging es aber mehr darum, "spontan zu gucken, ob alles genau so in Ordnung ist, wie es gefühlsmäßig sein sollte", wie Herbert Spahn sagte. "Wobei es ja immer Sicherheitslampen und irgendwelche Alarmzeichen gibt, die rechtzeitig aufleuchten oder bemerkbar machen, wenn was am Auto nicht stimmt."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Mal eben Auto-Check zum Nulltarif


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.