| 00.00 Uhr

Wülfrath
Martinszug durch die City und dann 1200 Weckmänner

Wülfrath. Martinszug, die 39.! Den diesjährigen Zug durch in der Innenstadt organisieren die Fördergemeinschaft St. Georg und die katholische Kirchengemeinde St. Maximin am Donnerstag 10. November. Treffpunkt ist wieder um 17.15 Uhr auf dem Schulhof der Parkschule Parkschule. Um 17.30 Uhr geht es dann los. Die Stadtwerke werden am Sammelplatz Knicklichter an Kinder verteilen. Wegen Bauarbeiten auf der Wilhelmstraße muss der Zug nur leider diesmal einen verkürzten Weg nehmen.

Verlauf und Weg Vom Sammelplatz Schulhof Parkschule geht es abwärts die Parkstraße, durch den Spring, über den Übergang zum Heumarkt, durch die Fußgängerzone bis zur Einmündung Schwanenstraße entlang der Schwanenstraße, bis zur Goethestraße und dann sofort links zum Parkdeck " Am Diek".

In diesem Jahr werden wieder 1200 Weckmänner kostenfrei an die Wülfrather Kinder verteilen. Die Weckmannausgabe erfolgt auf der Schwanenstraße in Höhe der Tierarztpraxis Zahner. 100 Weckmänner gehen traditionell an die Bewohner des August-von-der-Twer Hauses. Neben dem evangelischen Posaunenchor unter der Leitung von Manfred Edelstein, wirkt die katholische Blaskapelle Rohdenhaus unter der Leitung von Herrn Dude mit.

In Absprache mit der Stadt und dem Bauhof findet das Martinsfeuer und die Mantelteilung auf dem Parkplatz "Am Diek" statt. Die Martinsgeschichte wird erzählt von der Gemeindereferentin Ulrike Platzhoff von der Gemeinde St. Maximin.

Der Reiter im Gewandte des St. Martin wird Martin Volmer oder ein Vertreter des Reitstalles übernehmen. Den Bettler stellt ein Pfadfinder des Stammes Franken dar. Bei gutem Wetter rechnen die Veranstalter mit mehr als 2000 Teilnehmer. Die Benutzer des Parkplatzes "Am Diek" werden gebeten, an dem Tag den Parkplatz nur bis 13 Uhr zu nutzen. Der Parkplatz wird ab 13 Uhr gesperrt.

(rei)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Martinszug 2016 durch Wülfrath und dann 1200 Weckmänner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.