| 00.00 Uhr

Wülfrath
Mehr Flüchtlinge trainieren beim TSV

Wülfrath. Seit November treffen sich junge Männer zum Fußball. Spenden für junge Sportler.

Bekanntlich bietet der TSV Dornap Einigkeit seit dem vergangenen Jahr Flüchtlingen die Möglichkeit, einmal wöchentlich Fußball zu spielen und zu trainieren.

Seit November treffen sich am Erbacher Berg jeweils donnerstags mehr als 20 junge Männer unterschiedlichster Nationalitäten, um unter der Leitung von drei Vereinsmitgliedern Fußball zu spielen. Dominik Werkling und Marc Bläsing, beide Co-Trainer der 1. Mannschaft, haben gemeinsam mit Nils Römer (Torwart der Einigkeit) diese Aufgabe übernommen.

Da die jungen Spieler ohne jegliche Sportbekleidung erschienen waren, verteilte der Verein aus seinem Bestand Trikots und Sporthosen, die Flüchtlingshilfe INGA fand Sponsoren für Trainigshosen. Groß war die Freude bei den Vereinsverantwortlichen, als der DFB ankündigte, das Vereinsprojekt mit einer Geldspende zu unterstützen.

Das Stadtsportamt hat keine Einwände. Den Sport sieht der Vereinsvorsitzende Karl-Heinz Schultz als Chance zur Integration. "Wenn ein paar von ihnen zum Beispiel beim Heimspiel stehen, wäre das doch eine gute Sache", so der Vereinsvorsitzende.

Und auch die Flüchtlinge freut es. "Ich habe mit acht Jahren angefangen, zu kicken", sagt Teilnehmer Sinan (30). Seit knapp fünf Monaten ist er in Wülfrath, über Jürgen Luckhardt von der Inga hatte er von dem Sportangebot gehört. In seiner Heimat studierte er Ingenieurwissenschaften, hier fängt er ganz von vorne an. "Vormittags habe ich Schule, nachmittags versuche ich noch mehr Deutsch zu lernen." Das Fußballtraining macht ihm Spaß.

Zum ersten Training nach der Weihnachtspause am Donnerstag, 14. Januar, wird der Vorsitzende des Fußballkreises 3 im Fußballverband Niederrhein, Stefan Langerfeld, im Namen des Verbandes einen Scheck überreichen. Die Einigkeit wird den Flüchtlingen an diesem Tag Sweat-Shirts überreichen. Und wie es aussieht gelingt es dem Sportverein und der Flüchtlingshilfe Inga, den Spielern demnächst auch geeignete Sportschuhe zur Verfügung zu stellen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Mehr Flüchtlinge trainieren beim TSV


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.