| 00.00 Uhr

Wülfrath
Notunterkunft schließt nicht im März

Wülfrath: Notunterkunft schließt nicht im März
Wenn Flüchtlinge verlegt werden, wird die Unterkunft gereinigt, werden Betten neu bezogen und Reparaturen ausgeführt. FOTO: Rei
Wülfrath. In Heiligenhaus entsteht eine 1000 Menschen fassende Großunterkunft. Wülfrath verhandelt über einen Weiterbetrieb. Von Uwe Reimann

In der Landschaft der Notunterkünfte im Kreis Mettmann ist einiges in Bewegung. Nachdem klar ist, dass das Land NRW in Heiligenhaus eine Großunterkunft für 1000 Menschen bauen will, haben die Betreiber in den anderen Städten des Kreises aufgehorcht. Auch in Wülfrath. Bedeutet dies die Schließung der Notunterkunft (Nuk) in der Kalkstadt? "Nein", sagt die Stadt. Die seit September 2015 bestehende Einrichtung in der Sporthalle des Gymnasiums wird weiter betrieben. Auch über den März hinaus, denn dort endet formal der erste Vertrag der Stadt mit der Bezirksregierung. Es laufen nach RP-Informationen derzeit Verhandlungen, die Wülfrather Nuk auch über das Frühjahr laufen zu lassen.

"Das Land wird in Heiligenhaus eine Großunterkunft für Flüchtlinge schaffen. Bis zu 1000 Personen werden dann hier untergebracht", erklärte Bürgermeister Jan Heinisch.

Erste Hallen wie zum Beispiel in Neviges sind bereits geschlossen worden. Auch in Haan wird eine Einrichtung dicht gemacht. Außerdem spricht alles dafür, dass der Kreis Mettmann seine in Mettmann betriebenen Sporthallen ebenfalls aufgeben und leerziehen wird, wenn in Heiligenhaus gebaut ist.

Auf dem Heiligenhauser Gelände an der Talburgstraße sollen mehrere Leichtbauhallen entstehen. Wann genau die fertig sind, steht noch nicht fest. Bei der Bezirksregierung geht man von diesem Sommer aus. Fest stehen dort aber noch keine Termine. Gerade die chronische Unterbelegung der Wülfrather Einrichtung hatte Überlegungen genährt, die vom Deutschen Roten Kreuz betriebene Nuk könnte im März geschlossen werden.

150 Personen können in der Wülfrather Sporthalle aufgenommen werden. Derzeit sind es aber nicht einmal 60 Personen. Eine geplante Verteilung dieser Flüchtlinge blieb vor einigen Tagen aus, auch bereits angekündigte neue Menschen sind nicht nach Wülfrath gekommen. Bereits in den vergangenen Wochen war die Nuk in Wülfrath viele Tage nur wenig belegt.

Im Fall der 25-jährigen Afghanin, die von einem DRK-Mitarbeiter belästigt worden sein soll, ist die Polizei bereits tätig geworden. Am Donnerstag suchten Beamte die Frau in ihrer neuen Unterkunft in Leichlingen auf. Da die Frau aber nur Farsi (persische Sprache) spricht, konnten die Polizisten nicht mit ihr reden. In den nächsten Tagen soll ein Dolmetscher für eine Befragung zur Verfügung stehen. Die Frau soll von dem DRK belästigt worden sein. Zudem prüft das DRK noch andere Sachverhalte. Deshalb hatte das DRK den Mann mit sofortiger Wirkung suspendiert und Anzeige bei der Polizei gestellt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Notunterkunft schließt nicht im März


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.