| 00.00 Uhr

Wülfrath
Optimal auf Ernstfälle vorbereiten

Wülfrath: Optimal auf Ernstfälle vorbereiten
Im Notfall sollte der gut zu transportierende Rucksack, wie bei Benjamin Hann, bereits gepackt sein. Büchsenvorräte, Taschenlampe und Multifunktionswerkzeuge gehören unter anderem ins Gepäck. FOTO: Dietrich Janicki
Wülfrath. Benjamin Hann ist Sicherheitsingenieur und bei der Freiwilligen Feuerwehr engagiert. Sein Herzensthema ist Katastrophenschutz. Von Valeska von Dolega

Für den Fall der Fälle sollte der leicht zu transportierende Rucksack mit den wichtigsten Gegenständen immer griffbereit sein. Darin sollten Accessoires für die Hygiene, die batteriebetriebene Taschenlampe und ausreichende Mengen Wasser sein. Empfehlenswert ist außerdem eine stromunabhängige Wärmequelle. "Damit ist man für den Notfall gerüstet", weiß Benjamin Hann.

Sicherheit ist für den 32-Jährigen ein lebenslanges Thema. Schon als kleiner Junge hat der Wülfrather sich dafür interessiert, dass er später an der Bergischen Uni Wuppertal seinen Bachelor als Ingenieur in eben diesem Bereich machte, ist nur folgerichtig. Neben Aspekten zu Arbeits-, Brand- und Umweltschutz widmete er sich in seiner Abschlussarbeit der Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung.

"Die meisten leben in einer Vollkasko-Mentalität. Nach dem Motto: Wenn was passiert, werden die Behörden das schon regeln", meint Benjamin Hann. Gespeist werde diese Haltung auch dadurch, dass Erdrutsche in Guatemala, Rekordregenfälle und großflächige Überflutungen den Osten der USA unter Wasser setzen und selbst ein Hochwasser in Südbrandenburg für den Nordrhein-Westfalen weit weg ist. "Die Motivation, sich mit solchen Szenarien zu befassen, ist bei den meisten Menschen bislang eher gering", weiß er. Bestes Beispiel ist heute, der 13. Oktober. Er ist kein gewöhnlicher Dienstag, sondern der Tag der Katastrophenvorbeugung (Infobox). Was aber eigentlich keiner weiß.

So hat sich der Prepper auf die Katastrophe vorbereitet FOTO: Hans-Jürgen Bauer

Benjamin Hann ist kein Missionar, würde aber gerne die Bürger sensibilisieren. "Es geht darum, die Fähigkeit des Einzelnen, sich und seine Umwelt zu retten, zu stärken." Ein "bisschen vorbereitet zu sein", also zum Beispiel Erste Hilfe leisten zu können, zählt dazu. Die Phase, in der jemand verunfallt und noch nicht professionell betreut wird, heißt in der Wissenschaft therapiefreier Intervall. "Den versiert zu überbrücken, kann Leben retten." Aber auch achtsam bei Wettervorhersagen zu sein, bewährt sich. "Kyrill" und "Ela" hauten ja nicht bloß signifikante Schneisen in die Wälder, es gab auch Tote. "Es lohnt sich, Prognosen für Sturm ernst zu nehmen." Und entsprechend rechtzeitig sein Gartenmobiliar zu sichern und nicht gerade zu einem stundenlangen Waldspaziergang aufzubrechen.

Nach Hurrikans wie "Katrina", "Ike" und Irene" spielt das Thema Katastrophenschutz in den USA eine andere Rolle, führt Benjamin Hann aus. "Die veranstalten ganze Themenwochen, das sieht da ganz anders aus." Ein bisschen dieser Aufklärungslust würde er sich auch für Wülfrath wünschen. "Nur ungern setzt man sich mit solchen Sachen auseinander", Lebensmittelbevorratung ist ein Beispiel. "Da sind noch am leichtesten Senioren zugänglich", die haben nämlich bereits Erfahrungen mit Not in Kriegszeiten gemacht. Es gibt also noch einiges zu tun. "Auch wenn zum Glück bei uns in der Region ja alles gut ist."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Optimal auf Ernstfälle vorbereiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.