| 00.00 Uhr

Wülfrath
Patentrecht verbietet "Rudelsingen"

Wülfrath. Was Thomas Gerhold macht, das macht er mit Elan. Aber zuweilen wird selbst der umtriebige Kantor gestoppt. Jetzt zum ersten Mal von einer "freundlichen, aber bestimmt formulierten E-Mail", wie er sagt. Der Inhalt: Der von ihm angedachte Termin zum Rudelgesang am Samstag, 24. September, darf sich nicht Rudelsingen nennen. "Das hatte ich vorher nicht gewusst", der Name ist von einer Firma namens White Noise als geschützter Markenname verzeichnet worden.

Ein gewisser Herr Rauberg, erzählt Gerhold weiter, habe vor etwa vier Jahren "dieses Format erfunden". Und nur dort, wo der Name draufsteht, ist quasi auch Rudelsingen drin. "Das finde ich auch sehr richtig", stimmt der Kantor zu. Als er vor inzwischen 20 Jahren seine Adventskammer kreierte, hätte er es auch "nicht gut gefunden, wenn überall in der Nachbarschaft Konzerte mit dem gleichen Etikett" entstanden werden. Seine Adventskammer, jenes einmalige Konzept aus so etwas wie offenem Singen mit bestens präpariertem Chor, Geschichten und Kammermusik, hat er sich aber nicht patentieren lassen, grinst er.

Aus der Not, den von ihm nun erstmalig veranstalteten Rudelgesang umbenennen zu müssen, hat er eine Tugend gemacht. Nach eingehender Recherche kam er als Gegenstück zum bekannten Netzwerkphänomen FlashMob auf den SingMob.

(von)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Patentrecht verbietet "Rudelsingen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.