| 00.00 Uhr

Wülfrath
Schnäppchen in der Innenstadt

Wülfrath: Schnäppchen in der Innenstadt
Der Kindertrödelmarkt ist immer ein Selbstläufer. FOTO: Dietrich janicki
Wülfrath. Meterlang schlängeln sich Tische mit Spielzeug, Kindersitzen, Hosen, Shirts, Pullovern und Jacken die Wilhelmstraße hinauf. Dazwischen drängeln sich Familien bepackt mit Tüten und Taschen. Sie schauen, bleiben stehen und verhandeln über den Preis.

"Das Angebot ist sehr gut, doch wer etwas Bestimmtes sucht, muss früh genug da sein. Denn die besten Sachen sind schnell weg", sagt Sarah Reich. Sie hat für ihre 16 Monate alte Tochter bereits ein Dreirad und eine Puppenküche gekauft und sucht noch nach Spielzeug.

Das Angebot auf dem Kinderflohmarkt in der Wülfrather Innenstadt ist groß. Die rund 250 Plätze scheinen vergeben zu sein und haben schon früh eine erfahrene Kundschaft angelockt. "Die ersten Käufer waren schon hier, bevor wir überhaupt ausgepackt haben", berichtet Michael Webeling. Gemeinsam mit seiner Frau Martina steht er seit 10 Uhr auf dem Heumarkt und ist mit dem Geschäft zufrieden. "Es läuft ganz gut, doch wir haben den Eindruck, bis Mittag ist der größte Ansturm vorbei."

Die Familie hat den Keller und die Kleiderschränke durchforstet und alles auf dem langen Tapeziertisch gestapelt. "Bisher haben wir hauptsächlich Kleidung von bekannten Marken verkauft", berichtet Martina Webeling. Sie hofft, dass ihr Sohn von seinem Einkaufsbummel nicht allzu viel mitbringt. Die Familie ist seit Jahren jedes Jahr beim Flohmarkt dabei. "Es macht Spaß, die Leute zu beraten und mit ihnen zu feilschen. Wir treffen viele Wülfrather und haben sogar Kunden, die jedes Jahr aus Dormagen anreisen", erzählt Michael Webeling.

Babysachen und Spielzeug für Jungs sucht Anna Bernhardt. "Eigentlich brauche ich nichts, doch ich finde trotzdem immer etwas. Eine Tasche habe ich schon abgegeben und die ist auch schon halbvoll", sagt die werdende Mutter. Aus der Tüte auf ihrer Schulter ragt der Griff einer Gitarre. "Die ist für meinen Neffen. Einen Bagger und eine Kasse habe ich auch schon gekauft." Den passenden Kaufmannsladen hätte Patricia Nitsche zu bieten. "Den würde ich gerne noch loswerden. Die anderen sperrigen Sachen sind schon weg", sagt die Mutter von vier Kindern. Sie muss jedes Jahr Platz in den Schränken schaffen und ist mit dem Verkauf bisher zufrieden. "Matsch- und Regensachen sind besonders gefragt, denn für viele Kinder fängt in den nächsten Tagen der Kindergarten an."

Zusammen mit ihrer Tochter verstaut Christiane Von Kuczkowski Sandalen und Winterschuhe in einem rosa Koffer. "Der ist für sie der Höhepunkt unseres Einkaufs. Den wollte sie unbedingt haben", sagt die Wülfratherin.

(domi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Schnäppchen in der Innenstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.