| 00.00 Uhr

Wülfrath
Temperamentvoller Flamenco auf zwei Gitarren

Wülfrath: Temperamentvoller Flamenco auf zwei Gitarren
Das Essener Gitarrenduo t Bernd Steinmann (l.) und Stefan Loos spielte in Schlupkothen. FOTO: Janicki, Dietrich (jd-)
Wülfrath. Eine musikalische Reise in den sonnigen Süden Europas unternahmen Bernd Steinmann und Stefan Loos mit ihrem Publikum. Das Essener Gitarren-Duo ließ auf der Bühne der Kathedrale Schlupkothen rassige Flamenco-Melodien erklingen, die Urlaubsbilder von temperamentvollen Tänzerinnen und warmen Sommerabenden bei Wein und Oliven mit Blick auf das Mittelmeer heraufbeschworen. Mal traten beide Instrumente in einen Dialog, mal sangen beide im Chor, begleitet von beredter Mimik der beiden Musiker. Von Dominique Schroller

"Wir treten seit 25 Jahren gemeinsam auf und sind ein eingespieltes Duo. Trotzdem überraschen wir uns immer noch, hören uns gegenseitig gerne zu und der eine gibt auch als Begleitung des anderen stets sein Bestes", sagt Stefan Loos. Er war einst der Lehrer seines Partners "Damals hat er noch Kunst in Düsseldorf studiert und ich war Zimmermann", berichtet Bernd Steinmann. Spätestens seit dem Studium an der Folkwang-Hochschule und der Musikhochschule in Wuppertal spielen beide auf Augenhöhe.

Äußerst fingerfertig zupften sie mal zart, dann wieder strichen sie kraftvoll über die Saiten. Zuweilen klang die Gitarre sogar wie eine Mandoline oder erinnerte an Sirtaki und griechischen Wein. "Wir komponieren alle Stücke selbst und brechen dabei bewusst aus dem klassischen Korsett aus", betonte Bernd Steinmann. Es reizt ihn, die Möglichkeiten des Instrumentes zu erweitern und auch Percussion-Elemente hinzuzunehmen. "Wir schlagen beispielsweise auch auf den Korpus oder die Saiten und das würde ein klassischer Gitarrist nie tun." Den gesamten Auftritt gestaltete das Duo betont lässig. Locker lehnten sie - dem dunklen Anzug zum Trotz - auf ihren Stühlen, kommunizierten miteinander und mit dem Publikum. "Wir möchten mit den Menschen in Kontakt treten und sie mit unserer Musik berühren", sagte Stefan Loos. Die Stücke intonierten die Gitarristen mal gefühl- , mal temperamentvoll, aber immer melodisch und mit viel Leidenschaft.

Die Inspiration für seine Kompositionen sucht Bernd Steinmann im Mutterland des Flamencos. Regelmäßig reist er nach Granada, hört zu und nimmt die Stimmungen auf. "Er ist bei uns mehr für die rhythmische Komponente des Flamencos zuständig, manches entsteht aus gemeinsamer Improvisation", berichtete Stefan Loos.

Das Publikum ließ sich von der Musik der beiden Gitarristen verzaubern und belohnte sie mit begeistertem Applaus.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Temperamentvoller Flamenco auf zwei Gitarren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.