| 00.00 Uhr

Wülfrath/Velbert
Vandalen zerstören Scheiben von elf Wartehäuschen

Wülfrath/Velbert. Mehrere Tausend Euro Sachschaden hinterließen Unbekannte am Osterwochenende an Bushaltestellen in Velbert und Wülfrath. Die Polizei berichtet von Tätern, die es vor allem auf die Wartehäuschen und Unterstände abgesehen hatten.

Dort wurden alle Glasscheiben mutwillig zerschlagen. Allein im Velberter Stadtgebiet fanden sich im Lauf der Ostertage mindestens acht solcher Tatorte. Die Spur der Verwüstung zieht sich von Bushaltestellen an den Stadtwerken Velbert und am Klinikum Niederberg, durch den Ortsteil Birth bis zum Velberter Stadtzentrum und weiter über die Langenberger Straße bis zum Diakonissenhaus an der Bleibergstraße. Ob an den Ostertagen zerstörte Haltestellenhäuser an Wilhelm-, Rützkausener und Flandersbacher Straße im benachbarten Wülfrath ebenfalls den gleichen Tätern zuzuordnen sind, steht noch nicht fest. In Wülfrath kamen in der Innenstadt noch ein paar mutwillig umgeknickte Verkehrsschilder in Höhe Mozartstraße hinzu. Die Polizei kann den Tatzeitpunkt auf die Zeit in der Nacht zum Ostersonntag zwischen 23.30 Uhr und 9.15 Uhr eingrenzen.

Einziger Ermittlungsansatz sind bisher Zeugenaussagen, die eine zerstörte Bushaltestelle an der Velberter Poststraße in Höhe Weisenbornstraße betreffen. Dort wurden drei männliche Personen beobachtet, die die Scheiben des Wartehauses mit einem großen Hammer zerstörten und sofort zu Fuß in Richtung Gesamtschule flüchteten. Von diesen drei Tätern, die sonst leider nicht genauer beschrieben werden konnten, trug einer eine weiße Oberbekleidung in Form eines Pullovers oder einer Jacke. Bisher liegen der Polizei noch keine konkreten Hinweise zu Identität, Herkunft und Verbleib der Täter vor. Hinweise an die Polizei in Velbert unter Telefon: 02051 9 46 61 10.

(wie)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath/Velbert: Vandalen zerstören Scheiben von elf Wartehäuschen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.