| 00.00 Uhr

Wülfrath
Wühlmausgift beschäftigt Wehr vier Stunden lang

Wülfrath. Vier Stunden war die Feuerwehr Wülfrath gestern Vormittag auf der Suche nach dem Grund für die unangenehmen Gerüche auf einem Firmengelände an der Dieselstraße.

Die Lösung: Wühlmausgift unter einem Schrotthaufen sorgte für die starken Gerüche. Um 8.26 Uhr war die Feuerwehr zu dem Grundstück des Schrottplatzes Grimmert-Bredies gerufen worden, weil penetranter Gestank über dem Areal lag. Stundenlang suchte man nach der Ursache. Man fand erst nichts, klar war aber: Es war ungefährlich, sagte gestern Wehrleiter Guido Großmann.

Per Bagger und per Hand schichtete man Metallhaufen um, bis man schließlich eine Dose Wühlmausgift fand. Ein Chemiker erklärte, dass der Geruch vom Phosphor stammte, der darin enthalten in Kontakt mit der Luft so stark rieche. Um 12.30 Uhr rückte die Wehr wieder ab.

(rei)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Wühlmausgift beschäftigt Wehr vier Stunden lang


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.