| 00.00 Uhr

Wülfrath
Wülfrather Tafel bietet Kindern Bücher an

Wülfrath. Am ersten Tag der Sommerferien gab es bei der Wülfrather Tafel nicht nur Lebensmittel. Peter Böhme, Standortleiter der Tafel am Tiegenhofer Weg, hatte dafür gesorgt, dass die Kinder in den Ferien auch etwas zu lesen haben. Die Wülfrather Autorin Rita Teck, die vor mehr als fünf Jahren ihr Erstlingswerk "Zauberwelt" geschrieben und im Eigenverlag auf den Markt gebracht hat, verteilte ihr Buch kostenlos an Kinder und Jugendliche. In ihrem Fantasy-Roman können die Kinder erleben, wie das kleine Mädchen Ala sich auf eine gefährliche Mission begibt, von der nicht nur ihr Leben abhängt sondern die gesamte Existenz der Menschheit. Von Oliver Wiegand

"Ich mache bei der Aktion gerne mit und freue mich, wenn die Kinder in mein Buch reinschauen", sagt Rita Teck. Zum Buch gab es kleine Figuren aus der Zauber- und Märchenwelt, damit sich die Kinder auch vorstellen können, worum es auf den Seiten geht. Dazu hatte Böhme Bilderbücher mitgebracht, die von der Selbstlos-Stiftung ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Peter Böhme weiß, dass es in Deutschland etwa 1,8 Millionen Kinder gibt, die aufgrund ihrer familiären Situation keine Möglichkeit haben, eigene Bücher zu besitzen. "Die Kinder haben jetzt in den Ferien die Zeit, mit ihren Eltern zur Tafel zu kommen", sagt Böhme. Da komme das Angebot, Bücher zu lesen, statt die Ferienzeit vor dem PC zu verbringen, gerade richtig, so Böhme.

Jeden Montag nutzen bis zu 80 Wülfrather die Gelegenheit, sich bei der Tafel Lebensmittel abzuholen. Gegen eine Gebühr von zwei Euro gibt es dort einen Einkaufskorb voll mit Obst und Gemüse. Aber auch Fleisch und Milchprodukte fehlen nicht. Gerne genommen wird auch Brot und Teilchen. "Für die Frauen haben wir sogar Blumensträuße da", sage Böhme. Seit die Flüchtlingen in Wülfrath sind, kommen etwa 20 Leute mehr als vorher zur Tafel. "Da hat es aber noch nie Probleme gegeben", sagt Böhme.

Die Flüchtlinge und die Gäste der Tafel verstehen sich gut, kommen miteinander ins Gespräch und entwickeln so Verständnis füreinander. Mit seinem Team von 20 Ehrenamtlern hat Böhme die Tafel gut organisiert. Weil immer nur zwei bis drei Leute gleichzeitig ihre Lebensmittel einpacken können, werden vorher Wartenummern verteilt. Die Gäste ziehen Kochlöffel mit einer Nummer und wissen dann vorher in etwa, wann sie dran sind. Vor dem Kochlöffel-System hat es Schlangen bis um die nächste Ecke gegeben.

Wer möchte, kann für 50 Cent auch noch ein warmes Mittagessen genießen. Schon morgens köchelt ein leckerer Eintopf auf dem Herd.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Wülfrather Tafel bietet Kindern Bücher an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.