| 00.00 Uhr

Xanten
Angst vor Tierfängern in der Beek

Xanten. Sind Katzen- und Hundefänger in Xanten unterwegs? Solche Gerüchte gibt es in der Beek. Dort hat eine Firma aus Duisburg ungefragt Tonnen für Altkleider- und Schuhe vor Wohnhäusern aufgestellt.

In Weeze, wo es neulich eine ähnliche Sammelaktion gegeben habe, seien an Häusern, wo solche Sammelbehälter aufgestellt waren, in der Nacht Katzen und Hunde verschwunden, hieß es am Montag unter Anwohnern der Beek. Durch Tonnen in verschiedenen Farben könnten bestimmte Häuser markiert werden, vermutete eine RP-Leserin: "Vor allen Häusern, in denen es Hunde und Katzen gibt, sind die Tonnen orange."

Tobias Fuß, Leiter des Fachbereichs Ordnung im Rathaus, kennt die Gerüchte, verweist diese jedoch ins Reich der Märchen. "Erzählt wird viel, aber es gibt keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass etwas daran ist." Im Altkleidersektor sei viel Geld zu verdienen, deshalb komme es vor, dass Firmen ungefragt Sammelbehälter auf privaten Grundstücken aufstellen. "Viele Leute finden das sogar gut, weil sie sich den Weg zum Container sparen können." Wer sich an den Sammelbehältern störe oder tatsächlich Angst um sein Haustier habe, könne die Tonnen ja entfernen.

Auch bei der Stadt sei die Aufstellung der Tonnen nicht angemeldet worden. Die Stadt greife allerdings nur dann ein, wenn die Sammelbehälter im öffentlichen Raum auftauchen.

(pogo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Angst vor Tierfängern in der Beek


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.