| 16.39 Uhr

Bei Sonsbeck
Auto landet bei Unfall auf A57 in Böschung

Unfall auf A57 bei Sonsbeck
Unfall auf A57 bei Sonsbeck FOTO: Schulmann
Sonsbeck. Auf der A57 bei Sonsbeck sind am Sonntagmorgen zwei Autos kollidiert. Dabei verletzte sich laut Polizei mindestens eine Person schwer. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Niederlande zwischenzeitlich gesperrt.

Schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt wurde am Sonntagmorgen ein 50 Jahre alter Mann aus Geldern auf der A 57, Höhe Sonsbeck. Ein Hubschrauber flog den Mann ins Krankenhaus. Die Fahrbahn Richtung Nimwegen war für knapp eine Stunde gesperrt.

Wie die Autobahnpolizei auf Anfrage unserer Redaktion berichtete, fuhr der Gelderner mit seinem Wagen gegen 9 Uhr auf der A 57 Richtung Nimwegen. In Höhe der Anschlussstelle Sonsbeck näherte sich ihm ein Auto von hinten. Genauer gesagt raste ein 37 Jahre alter Mann aus Kranenburg mit 180 Sachen über die Fahrbahn und hatte das vorausfahrende Fahrzeug nicht bemerkt. Im letzten Moment, so der Sprecher der Autobahnpolizei, versuchte der Kranenburger noch mit seinem Auto nach links auszuweichen. Das gelang jedoch nicht.

Durch die Wucht des Aufpralls kam das vordere Auto von der Fahrbahn ab, überschlug sich, kollidierte mit einem Baum und blieb in der Böschung liegen. Beim hinteren Fahrzeug riss der rechte Reifen samt Antriebswelle ab. Die Teile lagen 200 Meter von der Unfallstelle entfernt, der Wagen selbst kam erst nach 800 Metern zum Stehen. Ob sich der Fahrer bei dem Unfall verletzte ist nicht bekannt. Auch die Höhe des Sachschadens war am Sonntagnachmittag noch nicht zu erfahren.

(jul/url)