| 00.00 Uhr

Xanten
CDU will Namenszusätze auf den Ortseingangsschildern

Xanten. Die Xantener CDU-Fraktion möchte von der neuen Möglichkeit Gebrauch machen, Ortseingangsschilder mit Namenszusätzen zu versehen. Einen entsprechenden Antrag hat sie offiziell an Bürgermeister Thomas Görtz gestellt.

Das von der neuen Landesregierung neu geschaffene Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, so die CDU-Fraktion, möchte unter anderem auch den Heimatbegriff und die daraus entstehende Identifikation mit dem Heimatort stärken.

Als eine Maßnahme wurde jüngst die rechtliche Möglichkeit geschaffen, unter bestimmten Voraussetzungen neben den formellen Bezeichnungen der Ortschaften auf den offiziellen Ortseingangsschildern ortstypische Namenszusätze oder auch Namen der Ortschaft in mundartlicher Sprache anzubringen. Die CDU- Fraktion, so ihr Vorsitzender Pankraz Gasseling, befürworte diese Möglichkeit und könnte sich eine solche Ergänzung für Ortseingangsschilder auch in den Ortschaften in Xanten sehr gut zur Stärkung der dörflichen Identität vorstellen - Marienbaum mit dem Zusatz Wallfahrtsort, Lüttingen als Fischerdorf und Wardt als Inselort zum Beispiel, so Gasseling im Gespräch mit unserer Redaktion.

Allerdings müssten sich vor einem Ratsbeschluss die jeweiligen Bezirksausschüsse mit dem Thema befassen und eine entsprechende Empfehlung aussprechen, so Gasseling weiter. Und: "Hierbei können die jeweiligen Geschichts- und Heimatvereine oder ähnliche Institutionen in den Ortschaften beteiligt werden."

(hk)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: CDU will Namenszusätze auf den Ortseingangsschildern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.