| 00.00 Uhr

Xanten
Charme, Witz und Sinatras Welthits

Xanten. Der Sänger und Entertainer Tom Gaebel begeisterte mit seiner Band in Xanten.

Stilvoll ging der Musiksommer im Ostwallpark in die zweite Halbzeit. Charmant, smart und humorvoll wie "The Voice" und "Ol' Blue Eyes" Frank Sinatra persönlich, und doch sich selber treu, begeisterte Tom Gaebel am Freitagabend seine Zuschauer. Neben Sinatras weltberühmten Titeln wie "Strangers in the Night", "My Way" oder "New York, New York" präsentierten "Gaebel & His Orchestra" auch andere Songs der Musiklegende, gemixt mit Liedern aus der eigenen Feder.

Ein Potpourri der guten Laune versprach der Entertainer gleich zu Beginn für den Musikabend. Zu viel versprochen hat er nicht. Mit ebenso lebhaften wie leichten Swing-Stücken wie Sinatras "Brasil", "Looking At The World Thru Rose Colored Glasses" oder "Teach Me Tonight" hatte Gaebel die Zuhörer schnell in Schwung gebracht. Ob als Soul-Version mit tiefer Bass-Stimme, oder jazzy vom Klatschen des Publikums begleitet, für gute Laune sorgte jeder Song. Wer stand, der ließ auch gleich mal die Hüften kreisen, wer saß, wippte zumindest mit den Füßen mit. Unberührt und unbewegt blieb jedenfalls niemand.

Doch nicht nur die Musik, nicht nur die markante Stimme Gaebels irgendwo zwischen Sinatra und Tom Jones, mit einer ordentlichen Portion Las Vegas in der Kehle, machten Stimmung beim Musiksommer. Als begnadeter Entertainer war es vor allem Gaebel selbst, der mit seiner charmanten und witzigen Art die Zuschauer verzückte.

Zu jedem Lied hatte er eine Geschichte zu erzählen. Gerne nahm er sich dabei selbst auf den Arm. "Bei dem nächsten Lied hab ich lange überlegt, ob ich es mit ins Programm aufnehmen soll", bemerkte er. "Es wurde erst kürzlich in einem sogenannten Vollerotik-Film namens '50 Shades of Grey' eingesetzt. Ich selber kenne die Senftöpfchen-Szene nicht, aber meine Mutter hat mir davon erzählt", plauderte er weiter, bevor er mit breitem Lächeln zu Sinatras "Witchcraft" anstimmte.

Für noch mehr Freude im Publikum sorgten seine Erzählungen von Xanten. Als Kind habe er häufiger den APX besucht und dort seine Capri-Sonne getrunken, erzählte Gaebel. "Schließlich bin ich in Ibbenbüren aufgewachsen. Und während seine Bigband ganz leise im Hintergrund schon die Melodie zu "Mr. Bojangles" erklingen ließ, und die Zuschauer bereits vergnügt im Rhythmus zu pfeifen begangen, fügte Gaebel noch amüsiert hinzu: "Wenn sie als Jugendlicher also etwas erleben wollten, ging es auf nach Xanten."

Der ganze Abend war gleichsam von der Musik wie vom Lachen erfüllt. Ein tatsächliches Potpourri der guten Laune und damit eine gelungene Feier zu Ehren des 100. Geburtstages von Frank Sinatra. Eine musikalische Verbeugung der besonderen Art waren auch die Songs aus dem eigenen Repertoire des deutschen "Mr. Swing". Mit Liedern wie "Madman" oder "So Good To Be Me" konnte Gaebel das Publikum ebenso begeistern wie mit Sinatras "Fly Me To The Moon".

(bea)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Charme, Witz und Sinatras Welthits


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.