| 00.00 Uhr

Xanten
Die Bäckerei-Kette Karl mit 70 Filialen und Shops ist insolvent

Xanten: Die Bäckerei-Kette Karl mit 70 Filialen und Shops ist insolvent
Die Zentrale der Bäckerei Karl in Hünxe. FOTO: Heiko Kempken
Xanten. Filialen sind in Sonsbeck und Rheinberg. Der Geschäftsbetrieb wird aufrechterhalten. Der vorläufige Insolvenzverwalter sucht Investor. Von Heinz Schild

Das in Hünxe ansässige Bäckerei-Unternehmen Karl ist zahlungsunfähig. Das zuständige Amtsgericht Duisburg hat deshalb ein vorläufiges Insolvenzverfahren eingeleitet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Duisburger Rechtsanwalt Dr. Sebastian Henneke bestellt.

Die Hünxer Bäckerei-Kette beschäftigt etwa 450 Mitarbeiter und betreibt rund 70 Filialen und Backshops von Emmerich bis Neuss, darunter auch im K+K-Markt In der Huf in Sonsbeck und in Rheinberg. "Der Geschäftsbetrieb wird weiter aufrechterhalten. Ein Investorenprozess ist eingeleitet worden", erklärte gestern Clemens Haakmann, Mitarbeiter des vorläufigen Insolvenzverwalters Dr. Henneke. Erklärtes Ziel ist es, die Arbeitsplätze im Bäckerei-Betrieb Karl zu erhalten und einen Investor zu finden, der das Unternehmen übernimmt. Zu Hintergründen für die Insolvenz wollte Clemens Haakmann sich nicht äußern. Die Bäckerei Karl ist aus der früheren Bäckerei Siebrecht hervorgegangen. Die Gründerfamilie Siebrecht verkaufte 2009 ihre gesamten Geschäftsanteile an den damaligen Minderheitsgesellschafter Karl-Heinz Wehe. Als Grund für diesen Schritt gibt Rainer Siebrecht, der die Bäckerei Siebrecht seinerzeit mit seiner Frau gegründet hatte, "unüberbrückbare Differenzen" mit Karl-Heinz Wehe an. Den neuen Gesellschaftern gestattete Familie Siebrecht damals, den angestammten Unternehmensnamen auch weiterhin zu nutzen. Nachdem Rainer Siebrecht die Familienanteile am Unternehmen verkauft hatte, etablierte er sich in der Bäckerei-Branche als Unternehmensberater.

Nach der Übernahme der Anteile führte dann Karl-Heinz Wehe gemeinsam mit seinen neuen Partnern als Gesellschafter und Geschäftsführer die Bäckerei Siebrecht. Etwa vier Jahre später musste Wehe dann 2013 einen schweren Gang antreten und für das Bäckerei-Unternehmen Insolvenz anmelden. Zum damaligen Insolvenzverwalter wurde ebenfalls der Rechtsanwalt Dr. Sebastian Henneke bestellt.

Um die Geschäfte der Bäckerei fortführen zu können, wurde damals eine neue Gesellschaft gegründet: die Bäckerei Karl GmbH. Das war im März 2014. In diesem neu gegründeten Unternehmen war dann Karl-Heinz Wehe als Geschäftsführer tätig. Er zeigte sich stets zuversichtlich, das Unternehmen erfolgreich weiterführen und es sogar noch ausbauen zu können. Er hielt es durchaus für möglich, in den kommenden fünf Jahren die Anzahl der Filialen auf 100 steigern zu können. Im vergangenen Monat musste allerdings auch für die Bäckerei Karl GmbH beim Duisburger Amtsgericht Insolvenzantrag gestellt werden.

Rainer Siebrecht, der befürchtet, dass sein guter Name beschädigt werden könnte, ist es wichtig zu betonen, dass die Gründerfamilie Siebrecht weder am Insolvenzverfahren 2013 war noch am aktuellen Verfahren beteiligt ist. Aus alter Verbundenheit liege seiner Frau und ihm, so schreibt er in einer E-Mail, das von ihnen "gegründete Unternehmen wie auch die vielen langjährigen Mitarbeiter sehr am Herzen". Deshalb wünschen sie sich, dass "sich ein Investor findet, mit dem es positiv in die Zukunft geht".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Die Bäckerei-Kette Karl mit 70 Filialen und Shops ist insolvent


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.