| 00.00 Uhr

Xanten
Die Hohe Mühle Uedem

Xanten. Erst auf den zweiten Blick ist die Hohe Mühle in Uedem als solche erkennbar. Heute fehlen die charakteristischen Flügel und das Mahlwerk. Erhalten geblieben ist lediglich der Turm. Dafür hat sie sich als Aussichtspunkt etabliert, von dem aus dank des Standortes auf einem Hügel und der neuen Glaskuppel ein Blick ins weite Land möglich ist. Der Höhenzug eignete sich besonders für den Bau einer solchen Mühle. Die Region rühmte sich damit, die "Kornkammer" des Klever Landes zu sein. Der Zugang liegt einige Steinstufen hoch in einer Durchfahrt unter dem Gebäude. Dort fuhren früher die Fuhrwerke hinein, um sie gleich in der Mühle zu beladen beziehungsweise das Getreide auszuladen. Nun gelangt der Besucher durch einen geräumigen Tunnel in den Vorraum und in ein Café.

Die oberen Etagen informieren über die Geschichte der Gemeinde Uedem und über das Schuhmacherhandwerk. Immerhin ging im 18. Jahrhundert ein großer Teil der Bevölkerung diesem Beruf nach und stellte die "Schluffen" her, die typisch niederrheinischen Pantoffeln. "Die Hohe Mühle Uedem präsentiert sich als attraktives Ausflugsziel für die ganze Familie, das man zu Fuß, per Rad oder bequem mit dem Auto erreichen kann", heißt es in dem Buch.

(pek)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Die Hohe Mühle Uedem


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.