| 11.08 Uhr

Xanten
Die Jugend ködern

Xanten: Die Jugend ködern
Am alten Verladehafen in Wardt: Andreas Alshut zeigt Luca Weyers (12) die Wurftechnik für das Feederangeln auf Boden-Weißfische. FOTO: Ostermann, Olaf
Xanten. Andreas Alshut betreut beim Angelsportverein Siegfried den Nachwuchs. Neben dem Angeln vermittelt der Jugendwart Kenntnisse im Natur- und Tierschutz. Zurzeit wird der Edelkrebs-Bestand in Xanten kartiert. Von Waltraud Willeke

"Wir verstehen uns als Naturschützer. Beim Angelsport erlernt man den richtigen Umgang mit der Natur, erforscht sachgerecht das geheimnisvolle Leben unter der Wasseroberfläche", beschrieb Andreas Alshut, Referent für Fischen im Jugendausschuss des Rheinischen Fischereiverbandes, sein Hobby. Der Xantener frönt der Leidenschaft des Angelsports aber nicht im Alleingang, sondern engagiert sich auch als Jugendwart im Angelsportverein Siegfried Xanten, wo er zusammen mit 32 Jugendlichen im Alter von zehn bis 17 Jahren von dieser aktiven Freizeitgestaltung fasziniert ist.

Gewässerkunde und Fischhege

Vor einigen Jahren wurde Andreas Alshut per Zufall auf den Angelsport aufmerksam. Ein Nachbar erzählte von seinen Erfolgen beim Fischefangen, den netten Erlebnissen in der Gemeinschaft, der Ruhe in der Natur, bei der man entspannen und ausspannen könne. Spontan entschloss sich Andreas Alshut für die staatliche Fischerprüfung, die zur Ausübung der Fischerei gesetzlich erforderlich ist. "Dabei habe ich erfahren, wie anspruchsvoll die Vorgaben für den Fischereischein sind", sagte Andreas Alshut. Die Berechtigungsscheine sind für Kinder, Jugendliche und Erwachsene differenziert, beinhalten aber neben der Erlaubnis zum Fischfang auch die Aufforderung zum sachorientierten Natur- und Tierschutz. Auch Kenntnisse in Gewässerkunde und spezieller Fischhege sind gefordert.

Für seine Jugendlichen erarbeitete der Angelsportverein Siegfried Xanten neben dem Angeln individuelle Schulungsprogramme im Bereich der Chemie, Physik und Biologie. So wurde die Wasserqualität der drei Vereinsgewässer an der Xantener Nord- und Südsee, am Verladehafen in Wardt und der Clossenwoy in Lüttingen bestimmt oder die Fließrichtungen und Strömungen in Gewässern erkundet. Ganz aktuell entschieden sich die Jugendangler für die Teilnahme am Edelkrebsobjekt NRW. Da die Bestände der heimischen Flusskrebsarten stark zurückgegangen sind, beim Edelkrebs sogar von einem dramatischen Einbruch gesprochen werden kann, wird der Bestand nun auch in Xanten kartiert. "Sobald die Wassertemperatur steigt, werden wird Krebsreusen aushängen", sagte Andreas Alshut.

Vorbereitungen zum Wettbewerb

Neben diesem Projekt intensiviert der Verein auch die Vorbereitungen zum Casting. "Eine der vielseitigen Turniersportarten der Sportfischer", wie der Jugendwart findet. Dieser Sport besitzt eine lange Tradition und fördert die bessere Handhabung von Angelgeräten. Das kraftvolle und zielgenaue Auswerfen von Angeln wird mit besonderen Wurfgewichten auf einer Wiesenfläche trainiert. Am Sonntag, 9. September, richtet der Angelsportverein Siegfried Xanten den überregionalen Wettbewerb des Fischereiverbandes NRW für Jugendliche an der Xantener Südsee an der Jugendherberge aus. Es handelt sich um einen "Dreier-Wettbewerb": Es sowohl um den Castingsport als auch um das Angeln und den Naturschutz.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Die Jugend ködern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.