| 00.00 Uhr

Zum Sonntag
Die Sternsinger waren da

Xanten. Martin Kessler stellte in der Rheinischen Post vom 10. Januar die Frage: "Sternsinger, wo seid ihr gewesen?" - Ich möchte sagen, dass das Ergebnis der diesjährigen Sternsingeraktion in der Kirchengemeinde St. Ulrich eine klare Antwort auf seine Frage ist!

An mehreren Tagen waren über 250 Mädchen und Jungen sowie jugendliche und erwachsene Begleiter unterwegs zu den Menschen. Unzählige Male hatten sie ihre Lieder gesungen und "20*C+M+B*18", Christus Mansionem Benedicat, über zahllose Türen geschrieben.

Und das Ergebnis ihres Engagements unter dem Leitwort "Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit - in Indien und weltweit!" kann sich wahrlich sehen lassen: 36.427,86 Euro kamen bei der Sammlung zusammen, die für benachteiligte Kinder in aller Welt bestimmt sind. Hier das Ergebnis im Einzelnen aus den Ortsteilen: Alpen (8.177,95 Euro), Menzelen-West (3.292,70), Bönninghardt (2399,68), Menzelen-Ost (4080,69), Büderich (4.177,43), Millingen (3.319,89), Ginderich (3663,48 Euro) und Veen (7.316,04). Den Spenderinnen und Spendern, den Sternsingerinnen und Sternsingern, den Betreuern und Organisatoren sage ich im Namen der Kirchengemeinde ein ganz herzliches Dankeschön für dieses großartige Ergebnis. Ich danke besonders den Kindern, die in diesem Jahr die 60. Aktion des Dreikönigssingens mitgetragen haben und sich durch ihr Tun dafür einsetzen, dass benachteiligten und ärmeren Kindern geholfen werden kann. Ich kann nur sagen: Die Sternsinger waren da und kommen sicherlich auch im nächsten Jahr!

AUTOR DIETMAR HESHE IST LTD. PFARRER, ST. ULRICH ALPEN.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zum Sonntag: Die Sternsinger waren da


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.