| 00.00 Uhr

Xanten
Die Wardter Blasmusik kommt ins Fernsehen

Xanten. Ein ZDF-Team drehte am Samstag im voll besetzten Oktoberfestzelt. Morgen um 12.10 Uhr wird der Beitrag in der "Drehscheibe" gezeigt. Von Peter Gottschlich

Wer morgen sehen möchte, welche Gaudi beim Xantener Oktoberfest herrscht, sollte das ZDF im Fernsehen einschalten. Um 12.10 beginnt die Drehscheibe, in der eine Reportage über die größte Wiesn nördlich des Weißwurstäquators zu sehen ist. "Sieben Minuten wird vom Xantener Oktoberfest berichtet", freut sich Wiesnwirt Wilfried Meyer. "Das ist für einen Fernsehbericht sehr lang. Er ist in ganz Deutschland zu sehen. Das ist keine schlechte Werbung für das Xantener Oktoberfest."

Der 62-Jährige Erfinder des niederrheinischen Oktoberfestes hatte am Mittwoch die Anfrage erhalten, ob das Fernsehteam in dem bayrischen Bierzelt filmen dürfe, das einmal im Jahr auf der Münchener Theresienwiese steht, allerdings nicht zum Oktoberfest, sondern im Mai zum Frühlingsfest. Am Freitag hatte er zugesagt. Da war der Fassanstich schon vorbei, den 4700 Gästen im ausverkauften Festzelt gefeiert hatten. "Wir haben ein sehr gutes Publikum", meinte er, als das Fernsehteam am Samstagabend im und um das ausverkaufte Bierzelt drehte.

Das Fernsehteam konnte am Samstagabend nicht nur Niederrheiner ablichten, die in Dirndl und Lederhose auf den Bänken standen, sondern auch waschechte Bayern. 25 Blechbläser und Trommler waren aus Fischbachau in Oberbayern angereist, das zehn Kilometer südöstlich des Schliersees nahe der Grenze zu Tirol liegt. Sie gehörten der Musikkapelle Fischbachau an und kommentierten, wie sie die Gaudi am Niederrhein fanden.

Am frühen Samstag hatten sie sich um 3 Uhr in einen Bus gesetzt, um in die Domstadt zu reisen, wo sie um 15 Uhr ein Konzert auf dem Marktplatz gaben. Sie hatten auf hohem Niveau bayerische Blechblas- und Festzeltmusik gespielt, zum Beispiel die Südböhmische Polka, den Bayerischen Defiliermarsch oder "Ein Prosit der Gemütlichkeit". "Ich bin Moderator und Bläser dieser Musikkapelle", erklärte Wolfgang Klaus, wie es zum ersten Blasmusikkonzert auf dem Xantener Marktplatz gekommen war, das von 500 Zuhörern und Zuschauern verfolgt wurde, von denen niemand dem Fernsehteam angehörte. "Außerdem bin ich Moderator, Bläser und Gitarrist der Band Oberbayern. Mit ihr spiele ich seit 18 Jahren im Xantener Festzelt."

Am Sonntagmittag schlüpfte er wieder in die Rolle des Moderators der Musikapelle Fischbachau, die zusammen mit dem Musikverein Harmonie 1911/1921 Sonsbeck/Labbeck ein zweistündiges "Blasmusik-Special" gab. Es stand unter dem Motto "Niederrhein meets Bayern". Dabei spielten die 35 Musiker vom Niederrhein neben Polka und Walzer moderne Songs von Eric Clapton oder Robbie Williams. Sie waren am Samstagabend auch im Festzelt gefilmt worden.

Morgen Mittag ist in der ZDF-Drehscheibe zu sehen, ob sie Platz im siebenminütigen Bericht gefunden haben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Die Wardter Blasmusik kommt ins Fernsehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.