| 00.00 Uhr

Sonsbeck
Dönekes, Tänze und Sketche - auch "op Platt"

Sonsbeck. Die St.-Anna-Bruderschaft Sonsbeck-Balberg war mit ihrem 14. Heimatabend im Kastell erfolgreich. Fast 300 Besucher. Von Liss Steeger

Im Kastell fand der 14. Heimatabend der St.-Anna-Schützenbruderschaft Sonsbeck-Balberg statt. Die fast 300 nummerierten Platzkarten waren schnell ausverkauft, so dass ein volles Haus garantiert war. Die Moderation lag in den bewährten Händen von Claudia de Jong und Josef Elsemann, die besonders auf die neue Stuhlkissen-Ausstattung in der guten Stube hinwiesen. "Unser Motto 'Glaube - Sitte - Heimat' mit Respekt, Toleranz und einem Wir-Gefühl gelebt, ist kein Relikt aus verstaubter Vorzeit, sondern eine gute Orientierung für eine bessere Zukunft", betonte Brudermeister Lothar Willemsen.

"Liebe Hamber, Labbecker und Sonsbecker", begrüßte Bürgermeister Heiko Schmidt das Publikum. "Ich weiß nicht, ob sich auch Xantener oder Birtener hierher verirrt haben, um einen friedvollen Abend zu erleben?" fragte er augenzwinkernd. Pfarrer Günter Hoebertz meinte, er könne als Ansprache auch die Sonntagspredigt halten, weil sowieso nicht viele in die Kirche kommen werden.

Das Rezept für einen gelungenen unterhaltsamen Abend setzte sich zusammen aus Anekdoten, Dönekes, Geschichten, Tänzen und Sketchen, mal platt-, mal hochdeutsch. Für die musikalische Untermalung und Überbrückung sorgte professionell Wilfried Schönherr. Die Akteure, hauptsächlich aus den Reihen der Bruderschaft, waren Urgesteine und Debütanten.

Das bunte Programm startete in Anlehnung an die Fernsehsendung "Land und Lecker" mit dem Sketch "Pilzgericht". Drei adelige Damen, Walburga Baronin von Metternich (Lucie Raap), Eulalie Gräfin von Loe (Anke Kollöchter) und Kunigunde Comtesse von Gräfenthal (Maria Siebers-de Vries) trafen sich bei der Gastgeberin Adelaide Freifrau von der Heyden-Rynsch (Rita Lemken), deren Haushälterin Mathilde (Sabine Hünnekes-Schmidt) mit der Ankündigung der Prominenz schon alle Hände voll zu tun hatte. Verzückung der Damen und allerlei ausgesprochene Komplimente schlugen ins krasse Gegenteil, als sie erfuhren, dass das servierte Gericht vergiftet sein könnte.

Theo Gesthuysen verlas seine handgeschriebenen Geschichten über "Sente Kloos" und "van frugger", die die Zuhörer in Erinnerungen schwelgen ließen. Wegen guter Verkleidung fast nicht zu erkennen waren Waltraud Willemsen (Oma) und Walburga Klemmer (Opa), die mit einem Taxi (Fahrer Norbert Giesen) nach New York fuhren. Das Thema des Stücks griff im Anschluss Wilfried Schönherr musikalisch auf mit "Ich war noch niemals in New York". Allerlei Dönekes erzählten sich beim Kaffee die beiden Freundinnen "Waltraud und Mariechen" (Regina Krebber und Hannelore Habbel). Um Schwerhörigkeit ging es bei "Putzfrau und Patient" (Angelika Derks und Walburga Klemmer). "Kartoffelanbau" war das Thema bei "Bäuerin und Journalistin" (Maria Siebers-de Vries und Lucie Raap).

Drei Tanzdarbietungen lockerten das bunte Programm immer wieder auf und erfreuten das Publikum. Viel zu lachen gab es bei dem in Sonsbeck gedrehten Film "Bauer sucht Frau", zu dem Claudia de Jong Drehbuch führte und Inka Bause spielte.

Mit viel Applaus und dem traditionellen Sonsbecker Heimatlied drückte das Publikum seine Begeisterung und sein Empfinden aus: "Sonsbeck, min Heimat, min Hoartblut, min Läwe".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sonsbeck: Dönekes, Tänze und Sketche - auch "op Platt"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.