| 00.00 Uhr

Heeshof
Ein Fest für das besondere Herbstgemüse

Heeshof: Ein Fest für das besondere Herbstgemüse
Robert Matthaiwe vom Heeshof. FOTO: Heidrun Jasper
Xanten. Das erste Kürbisfest findet statt am Sonntag von 11 bis 17 Uhr auf dem Großen Heeshof bei Familie Matthaiwe in Xanten-Birten.

Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen: Es gibt Kürbissuppe, Reibekuchen mit Kürbis, Mikrowellenkürbis - und natürlich auch gegrillte Würstchen für all diejenigen, die mit der gesunden Pflanze nicht so recht warm werden (wollen): Am Sonntag lädt Robert Matthaiwe junior zum ersten Kürbisfest von 11 bis 17 Uhr auf dem Großen Heeshof in Birten ein. 2008 hat der 28-Jährige, der noch den staatlich geprüften Agrarbetriebswirt auf den Landwirt draufgesattelt hat, den elterlichen Betrieb übernommen; dieses Frühjahr hat er zum ersten Mal auf einer kleinen Fläche hinten am Kartoffelacker Kürbisse angebaut. Mit Erfolg: 5000 Körner hatte er einzeln in Töpfchen im Treibhaus vier Wochen vorgezogen, ("der Kürbis liebt die Wärme"), am 18. Mai dann mit einem Vorpflug Furchen auf dem Acker gezogen und von Hand jedes einzelne Pflänzchen eingesetzt. 1,8 Quadratmeter für ein Korn. Hilfe bekam er unter anderem von Mutter Beate, "einen halben Tag lang haben wir die Keimlinge gesät", erinnert sie sich.

Ein Landwirt aus Jüchen, den er bei einer Jagd in Bönninghardt kennen gelernt hat, brachte Robert Matthaiwe auf die Idee, Kürbisse anzupflanzen, vier Sorten: Butternut, Hokkaido, Spaghetti-Kürbisse ("die sehen eher aus wie Melonen". Und Mikrowellen-Kürbisse. "Das ist 'was für Junggesellen oder Berufstätige", lacht er: Deckel oben abgeschnitten, das faserige Fleisch und die Keime 'rausgepult, in den Hohlraum Crême fraiche oder Chilli con Carne, Deckel wieder drauf, zehn Minuten bei 800 Watt in die Mikrowelle. "Köstlich".

Und Sonntag beim Kürbisfest von 11 bis 17 Uhr auszuprobieren, bei dem alle mithelfen: Die Familie, der Freundeskreis, Einstaller. Es gibt Kinderschminken, Kürbisschnitzen, Glücksrad und Hüpfburg für die Kinder, Kürbisspezialitäten für alle Besucher, Kaffee und Kuchen, Getränke und Deko-Verkaufsstände, die Genossenschaft und Landmaschinenhändler stellten aus, Rezepte liegen aus.

Außerdem kann geschätzt werden, wie viel Kürbisse in einer Kiste liegen. Und die werden natürlich verkauft, übrigens noch bis Jahresende. Robert Matthaiwe lagert den Kürbis in einer dunklen Halle auf dem Hof, luftdicht, in großen Kisten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heeshof: Ein Fest für das besondere Herbstgemüse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.