| 00.00 Uhr

Xanten
Ein Quartett für eine lebendige Region

Xanten: Ein Quartett für eine lebendige Region
Gemeinsam ein Leader-Team: die Bürgermeister Hans-Theo Mennicken (Rheinberg), Thomas Görtz (Xanten), Heiko Schmidt (Sonsbeck) und Thomas Ahls (Alpen) bei der Gründung des Vereins lokales Arbeitsgruppe Niederrhein im Xantener Rathaus. FOTO: Fischer
Xanten. Im Xantener Rathaus haben Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck einen Verein gegründet, der die mit EU-Mitteln förderte gemeinsame Leader-Gemeinschaft im Bereich Tourismus mit Leben erfüllen soll. Von Erwin Kohl

Wenn sie aus ihren Himbeeren in Sonsbeck die leckerste Marmelade weit und breit machen, ein Alpener ihnen günstig Gläser besorgt und in Rheinberg die Werbung dafür organisiert wird, damit ihr Brotaufstrich zum Beispiel von Touristen in Xanten und anderswo reißenden Absatz findet, dann verdanken sie das künftig möglicherweise auch dem Regionalmanager des "LAG Niederrhein e.V.". LAG steht für "Lokale Arbeitsgruppe" und ist der Name eines gemeinnützigen Vereins, den die vier Kommunen im Xantener Ratssaal offiziell gründeten und der die zahlreichen Projekte der "Leader-Region-Niederrhein" umsetzen soll.

Dabei geht es um weit mehr als nur Marmelade. Mit EU-Fördermitteln in Höhe von bis zu 2,3 Millionen Euro sollen unter anderem ländliche Naherholung und Tourismus sowie die regionale Identität gefördert oder alternative Energiestrategien entwickelt werden.

Moderiert wurde die Gründungsveranstaltung, zu der rund 200 Gäste erschienen waren, von Marc Torke. Der Radio-Moderator wies darauf hin, was alles möglich ist: "Auf der rechten Rheinseite hat die Leader-Region Lippe-Issel-Niederrhein mit dem Projekt Feines vom Lande einen echten Renner geschaffen."

Heiko Schmidt hat da mehr die örtliche Infrastruktur im Blick. Sonsbecks Bürgermeister hofft, dass mit den Fördermitteln der flächendeckende Ausbau des Breitbandnetzes realisiert werden kann. Grundsätzlich kann jeder Bürger der Region sein Projekt mit dem Regionalmanager besprechen.

Der wird allerdings noch gesucht. "Bewerben dürfen sich kreative Köpfe, die gut vernetzt sind", erklärte Xantens Bürgermeister Thomas Görtz.

Für die Gründung eines Vereins und die Verabschiedung einer Satzung sind Mitglieder erforderlich. 54 Vereine, Institutionen und Privatpersonen unterzeichneten an am Donnerstagabend den Aufnahmeantrag und waren somit stimmberechtigt.

Bevor Xantens Alt-Bürgermeister Alfred Melters als Versammlungsleiter die Satzung Punkt für Punkt durchgehen konnte, galt es, eine EU-Forderung ausdrücklich zu erwähnen und später auch anzuwenden. "Ein Drittel des Vorstandes muss aus Frauen bestehen, außerdem ist ein Jugendvertreter vorgeschrieben", erläuterte Niklas Franke, Technischer Beigeordneter der Domstadt. Da die vier Bürgermeister als natürliche Mitglieder gesetzt sind, dazu ein Vorsitzender samt Stellvertreter erforderlich ist, muss der Vorstand also aus mindestens elf Mitgliedern bestehen, darunter laut EU-Rechnung eben vier Frauen.

Bei den Wahlen wurde dann der ehemalige Sonsbecker Bürgermeister Leo Giesbers einstimmig zum ersten Vorsitzenden der "LAG Niederrhein" gewählt. Sein Stellvertreter wird Hans-Theo Mennicken, dessen Vorstandssitz als Bürgermeister bis Ende September vom Beigeordneten der Stadt Rheinberg, Dieter Paus, eingenommen wird. Im Anschluss wird Rheinbergs neuer Bürgermeister diesen Posten einnehmen.

Die Kassenführung obliegt künftig Thomas Görtz. Der Xantener Verwaltungschef setzte sich in einer Kampfabstimmung gegen das Alpener Ratsmitglied Thomas Hommen durch. Zum Jugendvertreter wählten die Mitglieder Jan Wilhelm Haasler, Besitzerinnen sind Ilse Falk, Birgit Ingenlath, Christiane Underberg, Ulrike Thölke und Markus Meier.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Ein Quartett für eine lebendige Region


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.