| 00.00 Uhr

Xanten
Gar nicht lustig: Keiner will Karnevalsprinz sein

Xanten: Gar nicht lustig: Keiner will Karnevalsprinz sein
Ohne Nachfolger: Prinz Lars I. wird feierlich verabschiedet. FOTO: Armin Fischer
Xanten. Die KVG Hand in Hand in Menzelen geht ohne Tollität in die nahende Session. Das närrische Programm bleibt unangetastet. Präsidentin Svenja Böhm kündigte ihren Abschied nach Aschermittwoch an. Von Bernfried Paus

Bei Schützen gehört das Bangen nach der Order "Königsbewerber vortreten!" fast schon so zum Festverlauf wie das Aufatmen, wenn mindestens zwei ihren Finger heben. Nun greift das Unbehagen um sich und erreicht auch die Narren bei der Suche nach Prinzen. Der Ruf der Karnevalsgesellschaft (KVG) "Hand in Hand" nach einem, der am 11. November als Tollität in den Ring steigen möchte, verhallte unerhört. KVG-Präsidentin Sonja Böhm bedauerte es sehr, dass es nicht gelungen ist, der Jahreshauptversammlung im Adlersaal jetzt einen Prinzenanwärter vorzustellen, um ihn für die Session 2017/18 als Prinzen zu küren.

Vier Anwärter hätten zu Beginn des Jahres Interesse am Prinzenamt gezeigt, so Böhm. Leider aber habe sich schlussendlich keiner von ihnen zur Amtsübernahme bereiterklärt. Daher verlas die Präsidentin folgende Beschlüsse des Vorstandes: Es wird keine Prinzenproklamation stattfinden. Der noch amtierende Prinz Lars I. wird mit seiner Garde am 18. November in einem kleinen Kreis von Vereinsvertretern, bei deren Sitzungen der Prinz aufgetreten ist, feierlich verabschiedet.

Alle anderen traditionellen Veranstaltungen der KVG wie die Haussammlung, das Möhnetreiben mit anschließendem Ball und der Nelkensamstagsumzug werden wie geplant organisiert und stattfinden.

Nach der Session wird es eine weitere weitreichende Personalie geben. Sonja Böhm kündigte bei der Versammlung an, dass sie aus persönlichen Gründen nach Aschermittwoch ihr Amt als Präsidentin aufgeben wird. Da auch ihre Stellvertreterin Andrea Heringer weder für das Amt der Präsidentin noch als stellvertretende Präsidentin zur Verfügung steht und nur noch dem Vorstand angehören möchte, muss sich der Vorstand der KVG für die Session 2018/19 neu aufstellen.

Um die Vorstandslücken spätestens im nächsten Jahr mit neuen Leuten füllen zu können, appellierte die scheidende Präsidentin an die Anwesenden, diese Herausforderungen im Dorf zu kommunizieren und dafür zu werben, im Vorstand der KVG mitzuarbeiten. Nur wenn Menschen bereit seien, auch im Karneval Verantwortung zu übernehmen, könnten der Fortbestand die KVG "Hand in Hand" und ihrer Veranstaltungen gewährleistet werden. Wenn jemand Interesse hat, könne er sich jederzeit bei den Vorstandsmitgliedern melden und die laufende Session schon kommissarisch begleiten.

KVG-Geschäftsführer Hans Reuber berichtete von einer erfolgreichen Vorstandsarbeit. Er ging intensiv auf die Bedeutung des Karnevals für die Traditionspflege, für eine familienfreundliche Unterhaltung und für die Kinder- und Jugendarbeit ein. Er verdeutlichte die strukturierten Arbeit der Vorstandsmitglieder und die enge Zusammenarbeit mit Prinz Lars I.. Reuber lobte besonders die Spendenbereitschaft der Menzelener Bevölkerung bei der Haussammlung. Ohne diese Unterstützung wären die karnevalistischen Aktivitäten nicht möglich.

Angela Eichhorn und Ulf Heringer wurden als Beisitzer verabschiedet. Ihre Positionen konnten auch noch nicht neu besetzt werden. Annette Karmann wurde als Kassen-wartin bestätigt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Gar nicht lustig: Keiner will Karnevalsprinz sein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.